Obst darf gepflückt werden

Bäume des Zweckverband Erholungsgebiet Kempten Oberallgäu warten auf hungrige Ernter

+
Bevor das Obst verdirbt, dürfen es die Weitnauer Bürger die Bäume des Zweckverband Erholungsgebiet Kempten Oberallgäu ernten und verwerten.

Weitnau – Hunger auf der einen Seite – verkommenes Obst am Wegesrand auf der anderen. Während die Besitzer von Obstbäumen im Herbst alle Hände voll zu tun haben, kümmert sich um die Aberntung der Obstbäume auf öffentlichen Plätzen niemand.

Das Obst fällt vom Baum, verdirbt und kann dann auch noch eine Gefahrenquelle für Verkehrsteilnehmer darstellen.Der Weitnauer Bürgermeister Alexander Streicher erklärte dazu auf eine Anfrage bei der Bürgerversammlung, dass es im Gemeindegebiet Obstbäume gebe, die dem Zweckverband Erholungsgebiet Kempten und Oberallgäu gehören. Diese Bäume dürfen von den Bürgern abgeerntet werden. „Es wäre auch schade, wenn das verfault“, so Streicher. In diesem Zuge wurde auch auf die Internetseite www.mundraub.org hingewiesen. Hier können Eigentümer die Bäume für Interessierte einstellen. Im nächsten Erntejahr wird auch Weitnau die Bäume auf dieser Seite bekannt geben. Wer keinen Internetzugang hat, kann auch bei der Gemeinde nachfragen. 

Bianka Hauck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Kempten: Klinikverbund lockert Besuchsverbot
Kempten
Corona-Ticker Kempten: Klinikverbund lockert Besuchsverbot
Corona-Ticker Kempten: Klinikverbund lockert Besuchsverbot
Die Polizei informiert: Auch Wandern in Gruppen ist in der Corona-Zeit gestrichen
Kempten
Die Polizei informiert: Auch Wandern in Gruppen ist in der Corona-Zeit gestrichen
Die Polizei informiert: Auch Wandern in Gruppen ist in der Corona-Zeit gestrichen
Unterirdisches Kempten
Kempten
Unterirdisches Kempten
Unterirdisches Kempten
Was kann die Stadt für den Klima- und Umweltschutz tun? Darum ging es beim Rathausgespräch
Kempten
Was kann die Stadt für den Klima- und Umweltschutz tun? Darum ging es beim Rathausgespräch
Was kann die Stadt für den Klima- und Umweltschutz tun? Darum ging es beim Rathausgespräch

Kommentare