Barrierefreies Wohnen

Zur Informationsveranstaltung zum Thema barrierefreies Wohnen der Architektin Dr. Dagmar Everding im großen Sitzungssaal des Rathauses kamen vergangene Woche zahlreiche interessierte Zuhörer. Auch der Bürgermeister, Mitarbeiter der Verwaltung und Gemeinderäte kamen im fliegenden Wechsel von einer anderen Veranstaltung dazu.

Die Begrüßung übernahm Bürgermeister Rainer Magenreuter. Elke Remmel, Vorsitzende des Stadtseniorenrates, führte in das Thema ein. Die Sensibilisierung der älteren Bürger und ihrer Angehörigen für eventuell notwendige Maßnahmen im Alter sollen ihr zufolge nicht länger ein Tabuthema sein. Um diesen Sachverhalt in das Bewusstsein zu bringen, habe der Stadtseniorenrat eine Messe organisiert und werde die Reihe der Fachvorträge auch fortsetzen, so Remmel weiter. Anton Mohr, zweiter Vorsitzender, stellte Dr. Everding vor und drückte seine Freude darüber aus, dass es gelungen ist, sie als Fachfrau für den Vortrag gewonnen zu haben. Dr. Everding stellte zuerst klar, dass in Isny eigentlich schon viel auf diesem Gebiet geschehen sei. „Die Zertifizierung als „Behindertengerechte Stadt“ kam ja auch nicht von alleine zustande“, meinte sie. Anhand einer Power-Point-Präsentation zeigte sie dann auf was alles geändert werden kann. Die Vorschläge, was von Seiten der Kommune und anderen Einrichtungen zu machen sei, bewegten sich allerdings nicht immer im Rahmen der Isnyer Möglichkeiten. Umbauten älterer Gebäude und Wohnungen sind eigentlich nur realisierbar, wenn die Nutzer auch gleichzeitig Besitzer der Immobilie sind, sonst wäre es eigentlich Aufgabe des Vermieters für entsprechende Einbauten zu sorgen. Mit dessen Einwilligung sind aber auch relativ preiswerte Umgestaltungen möglich. Günstiger Kredit Die Referentin wies darauf hin, dass mit einem Bankkredit und einer stufenweisen Rückzahlung vieles bewerkstelligt werden könne. Seit dem vergangenen Jahr, teilte Dr. Everding mit, biete die Kreditanstalt für Wiederaufbau im Programmteil „Wohnraum modernisieren“ einen sehr günstigen Kredit für den altersgerechten Umbau von Wohnungen an. Der Kredit kann bei der eigenen Bank beantragt werden. Nach dem Vortrag bedankte sich der Stadtseniorenrat bei der Referentin und machte darauf aufmerksam, dass die KSK und die VOBA Informationsmaterial ausgelegt hatten, und (wie auch alle anderen Banken) zu Kreditgesprächen bereit seien. Beratend würde auch der Stadtseniorenrat in seinen Sprechstunden mithelfen, hieß es abschließend.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Das „Große Loch“ im Fernsehen
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Eröffnung der "MangBox" in Kempten
Eröffnung der "MangBox" in Kempten

Kommentare