Für Spielpraxis

"Austausch zum Wohle aller"

+
(v.l.) EVF-Trainer Thomas Zellhuber, Johannes Böck (stv. Vorsitzender EVF), Max Holzmann (Sportlicher Leiter EVF), Torhüter Fabian Schütze, Marcus Kubena (stv. Vorsitzender ESC Kempten), Markus Wartosch (Sportlicher Leiter ESC) und Florian Ecker (Vorsitzender ESC).

Ab sofort bietet der EVF seinen jungen Talenten, die den Sprung aus dem Nachwuchsbereich in den Bayernliga-Kader nicht auf Anhieb schaffen, mit dem Landesligisten aus Kempten ein ideales Betätigungsfeld, um wichtige Spielpraxis im Seniorenbereich zu erhalten.

Durch eine enge Zusammenarbeit bleiben die Spieler dabei im Blickfeld des EV Füssen. Ein ständiger Kontakt der Trainer, das Beobachten im Wettkampf oder der Austausch bei Trainingsinhalten sind Punkte, die der Förderung der Talente zugutekommen. Wechsel zwischen den Vereinen sind dabei im üblichen Transferfenster möglich.

Wichtig ist, dass beide Seiten von dieser Kooperation profitieren. Der EVF kann Talenten die Möglichkeit der Weiterentwicklung bieten, um für die erste Füssener Mannschaft besser gerüstet zu sein, der ESC erhält dafür hungrige Spieler, die sich beweisen wollen. Die räumliche Nähe und die neue sportliche Führung in Kempten sollen zu einer langfristigen Zusammenarbeit mit dem Eissportverein beitragen, aber auch die langjährige Verbindung des Füssener Eishockeys mit der Illerstadt. So trug der damalige Bundesligist EV Füssen in den 70er Jahren Heimspiele vor bis zu 4000 Zuschauern in der neuen Kemptener Eishalle aus, und hat auch heute noch eine treue Fanschar in Kempten. Zudem wechselten schon öfters Spieler zwischen den beiden Vereinen, zuletzt im Vorjahr Nikolas Oppenberger. Um die Vereinbarung entsprechend zu würdigen, verständigten sich die Verantwortlichen kurzfristig auf ein gemeinsames Vorbereitungsspiel, das am 22. September am Füssener Kobelhang stattfinden wird.

Fabian Schütze wechselt

Gewissermaßen als Vorreiter der Kooperation wird Torhüter Fabian Schütze nächste Saison für die „Sharks“ in der Landesliga spielen. Der 20-Jährige absolvierte letzte Saison mehr als die Hälfte der Spiele für den EV Füssen, da der Verein in der Bayernliga aber vorerst auf einen erfahrenen Torhüter sowie zwei junge Herausforderer baut, soll Schütze in Kempten mit mehr Spielpraxis reifen und sich für zukünftige Aufgaben weiter entwickeln.

Stimmen zu der neuen Zusammenarbeit

Thomas Zellhuber (Trainer EV Füssen): „Ich freue mich sehr über die Kooperation der beiden Vereine. Dadurch können Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, die eventuell nicht sofort den Sprung in die 1. Mannschaft des EV Füssen schaffen, wichtige Erfahrungen sammeln, ohne den Verein endgültig verlassen zu müssen. Wir haben diese Zusammenarbeit vorgeschlagen, weil uns das sehr wichtig ist. In Fabian sehen wir nach wie vor ein riesiges Potential, welches auch in Zukunft durchaus wieder in Füssen abgerufen werden kann und soll. Wir werden ihm durch die Kooperation die Möglichkeit geben, sich weiter zu entwickeln und wichtige Erfahrungen zu sammeln. Manchmal führt ein Weg zum Ziel von A nach B über C.“

Florian Ecker (1. Vorstand ESC Kempten): „Wir brauchen für unsere Mannschaft junge und hungrige Spieler, die sich beweisen wollen, daher freuen wir uns über die Kooperation. Wichtig ist aber ständiger Austausch und Kontakt, gerade im Hinblick auf eine längerfristige Zusammenarbeit. Es liegt an uns, das mit Leben zu füllen.“

Max Holzmann (Sportlicher Leiter EV Füssen): „Wir wollten unseren DNL-Jungs eine weitere Perspektive schaffen, um einen gewissen Level erreichen zu können. Dabei sollen alle merken, dass wie niemanden hängen lassen. Wir werden die Spieler auch in Kempten im Blickfeld haben, es soll ein Austausch zum Wohle aller werden.“

Markus Wartosch (Sportlicher Leiter ESC Kempten): „Sportlich ist das eine tolle Sache für uns. Wir wissen, um was es bei der Nachwuchsförderung geht, und werden uns da entsprechend einbringen. Fabian Schütze soll viel Spielpraxis bekommen, er bringt die richtige Einstellung mit und ist genau der Spielertyp, den wir gesucht haben. So eine Kooperation basiert auf gegenseitigem Vertrauen, aber wir kennen uns und ziehen an einem Strang. In Kempten ist eine Aufbruchstimmung zu spüren, wir wollen etwas bewegen, das ist für diese Zusammenarbeit auch sehr wichtig.“

Fabian Schütze (Torhüter): „Für junge Spieler ist diese Zusammenarbeit eine sehr gute Sache. Ich werde versuchen, in Kempten als Vorbild für diese Kooperation voranzugehen und mich zum Führungsspieler zu entwickeln. Natürlich ist es für mich persönlich ein wenig schade, ich hatte zwei tolle Jahre in Füssen und wäre gerne geblieben. Über die jetzt gefundene Lösung bin ich aber glücklich, und manchmal muss man halt einen Umweg gehen. Ich bin mir sicher, dass es das nicht war mit mir und dem EV Füssen; der gemeinsame Weg wird weitergehen.“

Zwei Spieler bleiben

Neben der Kooperation mit dem EV Füssen gab der ESC Kempten auch bekannt, dass die Verteidiger Alex Henkel und Benny Waibel auch in der kommenden Saison für die „Sharks“ auflaufen werden.

MiL

Auch interessant

Meistgelesen

Von Müll-Ansammlern und Müll-Verweigerern
Von Müll-Ansammlern und Müll-Verweigerern
Maria Profanter rühmt unsere Denkkraft in ihrer Ausstellung
Maria Profanter rühmt unsere Denkkraft in ihrer Ausstellung
Ankündigung eines Amoklaufs als "unbedachte Äußerung"
Ankündigung eines Amoklaufs als "unbedachte Äußerung"
Kinderschutzbund Kempten feiert 40. Geburtstag
Kinderschutzbund Kempten feiert 40. Geburtstag

Kommentare