Das könnte Sie auch interessieren

Männlich, jung, gesund und unerwünscht?

Männlich, jung, gesund und unerwünscht?

Männlich, jung, gesund und unerwünscht?
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Abnehmer für Minischweine gesucht

Abnehmer für Minischweine gesucht

Abnehmer für Minischweine gesucht

Barrierefreiheit ist für alle da

Behindertenbeirat informiert vor dem Forum Allgäu

+
„Barrierefrei“, damit verbindet man oftmals Rampen oder speziell umgerüstete Fahrzeuge. „Barrierefrei“, das wurde im Gespräch mit den Beiratsmitgliedern Bernd Semmelmann (li.) Martin Härtle (Mitte) und Alexandra Borner (re.) klar, darunter fallen auch spezielle Techniken, die gehörlosen, sehbehinderten oder kognitiv eingeschränkten Menschen die Teilhabe am Leben ermöglichen.

Kempten – Mit einem Aktivstand vor dem Forum Allgäu trat am Samstag der Behindertenbeirat der Stadt Kempten an die Öffentlichkeit. Das Gremium, das sich die Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen auf die Fahne geschrieben hat, will mit dieser Aktion Berührungspunkte schaffen und die Anliegen des Beirates der Bevölkerung näherbringen. „Barrierefrei“, damit verbindet man oftmals Rampen oder speziell umgerüstete Fahrzeuge. „Barrierefrei“, das wurde im Gespräch mit den Beiratsmitgliedern Bernd Semmelmann (li.) Martin Härtle (Mitte) und Alexandra Borner (re.) allerdings klar, darunter fallen auch spezielle Techniken, die gehörlosen, sehbehinderten oder kognitiv eingeschränkten Menschen die Teilhabe am Leben ermöglichen. Dazu zählen spezielle Leitsysteme, Pläne mit großer, kontrastreicher Schrift ebenso wie kurz und verständlich formulierte Beschilderungen; die Anzahl von Gebärdendolmetschern ist viel zu gering. Dass es immer noch zu wenig Menschen mit einer Behinderung gelingt, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, auch dies kam an diesem Nachmittag zur Sprache. Immer wieder legten Passanten beim Gang über den Forum-Vorplatz einen kurzen Stopp am Stand ein, kamen nicht nur mit den Behindertenvertretern, sondern mit Interessierten ins Gespräch, tauschten sich aus, oder befassten sich mit den ausgelegten Infoflyern. Mancher nahm die Gelegenheit wahr, sich „probeweise“ in einen Rollstuhl zu setzen und versuchte sich als Rollybasketballer. Schnell kann sich für Nichtbehinderte das Blatt wenden, diesen Aspekt brachte Albrecht Hung, Beauftragter des Stadtrats für Senioren, Menschen mit Behinderung und Heime, ins Spiel: Wenn man sich zum Beispiel den Fuß bricht, dann können Rampen und Absätze plötzlich zum unüberwindbaren Hindernis werden. Und so wurde klar, von Barrierefreiheit haben alle etwas: Auch Senioren und Kinder. 

Hildegard Ulsperger

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen des Geruchs von Marihuana aufgeflogen

Jointreste aufgegessen

Jointreste aufgegessen

Wir verlosen 2x2 Karten inklusive Meet & Greet 

Gewinnspiel: Triff die Superstars des deutschen Musicals

Gewinnspiel: Triff die Superstars des deutschen Musicals

Gegen "immer mehr, mehr, mehr"

Schüler gehen erneut für mehr Klimaschutz auf die Straße

Schüler gehen erneut für mehr Klimaschutz auf die Straße

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Japanische Trommelkunst in der Big Box Allgäu
Japanische Trommelkunst in der Big Box Allgäu
SchülerInnen beantworten spannende naturwissenschaftliche Fragen
SchülerInnen beantworten spannende naturwissenschaftliche Fragen
Optische Täuschungen im Kemptener Kunstkabinett
Optische Täuschungen im Kemptener Kunstkabinett

Kommentare