Feier für Rektor Wolfgang Hatt

Klangvoll in den Ruhestand

+
Große Freude: Als Höhepunkt der Feier enthüllte Wolfgang Hatt mit seiner Frau Monika die Säule mit seinem Namen. In der Schulaula sind alle Namen ehemaliger Direktoren der Mittelschule bei der Hofmühle eingraviert.

„Wirf deine Tasche in das Eck, komm erst um drei Uhr Früh nach Haus, genieß das Leben wie noch nie!“, sangen die Kemptener SchulleiterInnen zur Melodie des Schlagers „Über den Wolken“: „Ganz ohne Schule muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!“

Ganze 42 Jahre hat Wolfgang Hatt an der Mittelschule bei der Hofmühle gewirkt und das Schulleben dort geprägt. Letzten Donnerstag verabschiedeten ihn Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Kollegen, Schüler und Begleiter seiner Laufbahn.

Er ist Verwaltungsfachmann, Organisationstalent, IT-Spezialist und ein offener Kollege, lobten OB Kiechle, und Schulamtsdirektor Johann Fasser. Auch unter schwierigen Bedingungen ist die Atmosphäre in seinem Unterricht wohltuend entspannt und lernförderlich gewesen. Um den Mangel an Schulmaterial auszugleichen, hat er schon das ein oder andere Mal sein Basteltalent unter Beweis gestellt.

Ihm ist es zu verdanken gewesen, dass die Klassenzimmer an der Mittelschule an der Hofmühle als erste Internetzugänge in den Klassenzimmern hatten. Beinahe einen Kilometer Kabel hat er dafür mit dem Hausmeister und Schülern verlegt. Auch Bienen hat der passionierte Imker an die Schule gepracht.

Jetzt hat der Pädagoge mehr Zeit für Camping-Reisen, Schnäppchenjagden im Baumarkt, den Garten und das Kochen. Gleich mehrere Chöre besangen die Hobbys des langjährigen Direktors. Entsprechend bekam er einen Korb voller Kräuter und einen Kochabend bei Sternekoch Christian Henze geschenkt. Hatt war bei den Kollegen beliebt, das zeigte auch die ein oder andere verdrückte Träne bei der Abschiedsfeier.

„Es ist etwas Besonderes, so lange an einer Schule zu arbeiten“, sagte Kiechle: 1975 und 76 absolvierte Hatt bei der Hofmühle sein Referendariat, um ab 1978 Klassenlehrer und Fachberater für Informatik zu ein. 1995 wurde er 2. Konrektor, 1996 1. Konrektor und von 2011 bis 2017 war er Rektor.

Während dieser Zeit hat sich einiges getan. Die Mittelschule an der Hofmühle bot als erste Schule in Schwaben den Mittleren Schulabschluss an. Mittlerweile gibt es Mittagessen an der Schule und eine Nachmittagsbetreuung. „Lehrer sind Wissensvermittler und Erzieher. Die Schwerpunkte haben sich in Richtung Erziehung verschoben“, sagte der scheidende Direktor.

Die Herausforderungen im Bereich Integration sind groß. Die Schule hat ein „ausgefeiltes Konzept“ entwickelt, das auf Integration in den Regelklassen setzt, erklärte Schulamtsdirektor Fasser. Ein Ergebnis dieser Arbeit zeigte der Schulchor. Die Schülerinnen eröffneten die Feier und sangen und tanzten gefühlvoll Ed Sheerans „Shape of You“.

„Ich freue mich auf die Pension, aber die Schule wird mir schon abgehen“, sagte Hatt und bedankte sich bei der ganzen Schulfamilie und dem Kollegium, „die das Schiff auf Kurs hielten“. Er ist froh, gesund in den Ruhestand gehen zu können. Immer mehr Kollegen müssten vorzeitig aufhören. Die Nachfolge tritt Stephan Baumann-Böhmig an, der bisher die Mittelschule auf dem Lindenberg geleitet hat. Für ihn hatte Hatt einen Tipp parat: „Verantwortung übertragen, Vertrauen übertragen, dann läuft das Ganze.“

Susanne Kustermann

Auch interessant

Meistgelesen

Funkenwiese: Bebauungsplan liegt erneut aus
Funkenwiese: Bebauungsplan liegt erneut aus
Bei der Isnyer Schlossweihnacht passt auch heuer alles gut zusammen
Bei der Isnyer Schlossweihnacht passt auch heuer alles gut zusammen
Zweimal Raub in Kempten 
Zweimal Raub in Kempten 
Michael Kral ist neuer Leiter des städtischen Betriebshofs
Michael Kral ist neuer Leiter des städtischen Betriebshofs

Kommentare