"Big Joe" hört auf

Der König ist tot, es lebe die Königin. Als König der Bodybuilder ist Joe Briechle nicht nur in Altusried und Umkreis bestens bekannt, als Mitglied der Nationalmannschaft hat er in Wettkämpfen seit 1982 die Farben des Allgäus europaweit hochgehalten. Eine besondere Form der Anerkennung seiner Leistungen ist ein Porträt in der bekanntesten und meistgelesenen Fachzeitschrift des Internationalen Fitness und Bodybuilding-Verbandes IFBB.

Aber mit fast 50 Lenzen auf dem breiten Buckel und dem Sieg im letzten Kräftemessen bei der Bayerischen 2010 ist für Briechle der ideale Zeitpunkt gekommen, den Zeiten der Entbehrungen und spartanischen Diäten ade zu sagen. Nicht dass er jetzt alle Fünfe gerade sein lässt, dazu liebt er seinen Sport zu sehr. Nur das beinharte Training an fünf Tagen in der Woche mit vier Stunden täglich tut er sich nicht mehr an. Das überlässt er seiner Königin, Lebensgefährtin Sonja. Sie hat den Willen, die Disziplin und den Spaß an der Quälerei, der Voraussetzung ist für Erfolge. Keine Veränderung Und davon hat sie schon einige vorzuweisen. Die fachliche und mentale Unterstützung durch „Big Joe“ lässt weitere erwarten. Für die zahlreichen Fitness-Fans, für die sein Studio in Altusried zur zweiten Heimat geworden ist, wird sich de facto nichts ändern. Ebenfalls nicht ändern wird sich die öffentliche Meinung, dass Body-Building eigentlich gar kein richtiger Sport ist, sondern wie FKK oder Schmetterlinge fangen etwas für Spinner. Nur ist kein Leistungssport mehr ohne den schweisstreibenden Besuch im Kraftraum denkbar. Die physischen Voraussetzungen für eine Figur wie ein „Mister Universum“ haben eh nur wenige, einfach nur den Wohlstandsspeck wegzubekommen und das Herz-Kreislaufsystem ein bis zweimal pro Woche in Schwung zu bringen, ist doch auch schon ein positiver Vorsatz.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
EEG ein "teurer Irrweg!"
EEG ein "teurer Irrweg!"

Kommentare