Brauhaus feiert besonderes Jubiläum

Anstoßen mit „Allgäuer Brauhaus Original“: Vorstand Heinz Christ (links) und Betriebsleiter Thomas Wieczorek. Foto: Becker

Das Allgäuer Brauhaus feiert heuer ein ganz besonderes Jubiläum: Vor 100 Jahren wurde die Allgäuer Traditionsbrauerei als Aktiengesellschaft gegründet. Der Eintrag in das Aktienregister datiert vom 28. Januar 1911. Der Kemptener Brauereibesitzer August Weixler legte mit diesem Eintrag den Grundstein für das heutige Unternehmen.

Ausgangspunkt seiner Idee war, den damals 24 Brauereien in der Region Kempten unter dem Begriff „Allgäu“ eine gemeinsame Heimat zu geben. Ein Festakt findet ausdrücklich nicht statt, wie Brauerei-Vorstand Heinz Christ vergangenen Freitag am Produktionsort in Leuterschach ausführte. Gefeiert wurde mit den Mitarbeitern, den „wichtigsten Menschen für das Unternehmen“, im Rahmen eines Familienfestes. Für das laufende Jahr sind aber Aktivitäten geplant. Seit der Übernahme der 1394 gegründeten Stiftsbrauerei Kempten im Jahre 1921 fühlt sich das Allgäuer Brauhaus einer über 600-jährigen Brautradition verpflichtet. Brauhaus-Vorstand Heinz Christ: „Auf diese großartige Historie können wir mit Recht stolz sein. Sie ist für uns jedoch auch stets Verpflichtung, die Kemptener Brautradition zu wahren und dabei unsere Zukunft ebenso erfolgreich zu gestalten wie unsere Vergangenheit.“ Seit dem Gründungsdatum der Aktiengesellschaft haben viele Ereignisse die Traditionsbrauerei geprägt, die auch ihre Entwicklung maßgeblich begleitet haben. Unverändert blieb hingegen stets die Prämisse, nur beste natürliche Rohstoffe zu verwenden, aus denen nach überlieferten Brauverfahren unverwechselbar gute Allgäuer Brauhaus-Biere und Bierspezialitäten gebraut wurden und werden. Fest für Familien Der Start in das Jubiläumsjahr wurde gefeiert. Aber nicht mit einem Festakt. Sondern mit einem Familienfest für die Belegschaft als Dank für ihren täglichen Einsatz für besten Allgäuer Biergenuss. Gleichzeitig fiel der Startschuss für ein neues Bier: das „Allgäuer Brauhaus Original“. Betriebsleiter Thomas Wieczorek erläuterte die Herstellung des neuen Bieres nach einem alten Verfahren. Die Basis bildet ein ausschließlich aus Tettnang bezogener Hopfen. Und da eine traditionelle Gärung früher langsamer verlief, habe das neue Bier mit weniger Hopfen bei einer Gärtemperatur von 8,5º-9,5ºC über sieben bis acht Tagen Dauer gegärt und sei bei 0ºC nachgereift. Herausgekommen ist ein Bier „rund, weich, frisch und spritzig zugleich“ mit 4,9 Prozent Alkohol. Auch optisch wahrt das Allgäuer Brauhaus die Tradition. Abgefüllt in einer Halbliter-Bügelflasche mit einem Papieretikett, welches die Gründungsurkunde und ein rotes Wachssiegel mit dem Signet „100 Jahre“ abbildet. Das Bier ist ab Februar in der Gastronomie und im Handel zu haben. Das Familienfest war zugleich der Auftakt für viele schöne Aktionen, die für das Jubiläumsjahr 2011 geplant sind. Karin Siegert aus dem Marketing will jedoch noch nicht allzu viel verraten: „Wir haben zur Feier des Jahres noch einiges vor. Unser Jubiläumsjahr wollen wir schließlich mit allen, die uns verbunden und treu sind, feiern. Die Bierliebhaber dürfen also gespannt auf das sein, was wir in der Gastronomie und im Handel für sie vorbereitet haben.“

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu
Zwischen Romantik und Realität
Zwischen Romantik und Realität

Kommentare