Breuer zieht sich zurück

Nach nur eineinhalb Jahren wird Christian Breuer zum 31. Dezember sein Amt als Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Kempten niederlegen. Das erklärte Breuer am Dienstag vergangener Woche gegenüber dem KREISBOTE. Als Gründe nannte Breuer berufliche Veränderungen. Bis zur nächsten Jahreshauptversammlung im Sommer werden seine beiden Stellvertreter, Ullrich Kremser und Stephan Thomae, den Kreisverband führen.

„Ich werde Kempten künftig nur noch wenig sehen“, spielte Breuer im Gespräch mit dem KREISBOTE auf seine berufliche Weiterentwicklung an. Denn der Personalleiter von CFS-Bühl wird ab dem neuen Jahr deutschlandweit für das Personal des Konzerns zuständig sein. „Ich werde relativ viel außerhalb Kemptens sein“, sagte Breuer. Angesichts des Zeitaufwands lasse sich sein Amt als Kreisvorsitzender der Liberalen mit der neuen beruflichen Herausforderung nun mal nicht vereinbaren. Der 46-Jährige war erst im Juli 2008 zum Vorsitzenden des Kreisverbandes gewählt worden. Dem Kemptener Kreisverband will Breuer aber nach eigenen Angaben weiter treu bleiben. Bis zur nächsten Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes im Frühsommer werden Breuers Stellvertreter, Ullrich Kremser und Stephan Thomae, den Verband leiten. „Wir wollen niemanden für bloß ein halbes Jahr wählen, um ihn dann wieder nachwählen zu müssen“, erklärte das Ullrich Kremser auf Nachfrage. Zudem ließ Kremser durchblicken, dass sich auch auf den übrigen Posten etwas tun könnte. So ist beispielsweise Stephan Thomae mittlerweile als Bundestagsabgeordneter und Bezirksvorstand der Liberalen bereits stark eingebunden. „Es wird innerhalb des Vorstands Neuerungen geben“, so Kremser. Wer Breuers Nachfolger wird, stehe jedoch noch nicht fest. Trotzdem wird es vermutlich ein „bekanntes Gesicht“: „Es wird wohl keine großen Überraschungen geben“, erklärte Kremser.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu
Kutter wird fündig
Kutter wird fündig
Zwischen Romantik und Realität
Zwischen Romantik und Realität

Kommentare