47 neue Mietwohnungen in Kempten

Ein Grund zum Feiern

+
Die Einweihungsfeier als Gelegenheit für wohnungspolitische Gespräche nutzten (li. von vorn nach hinten): BSG-Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Schiek, OB Thomas Kiechle, MdL Ilona Deckwerth (SPD), (re. von vorne nach hinten) MdL Thomas Gehring (Grüne), Xaver Kroner (Präsident VdW Bayern), Axel Gedaschko (Präsident GdW) und MdL Eberhard Rotter (CSU).

Kempten – Dass das Interesse des Präsidenten des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW Axel Gedaschko auf die BSG-Allgäu und ihre „breitgefächerte Tätigkeit“ stoße, erfülle die Genossenschaft „mit Stolz“.

Worte, mit denen Herbert Schiek, Aufsichtsratsvorsitzender der BSG-Allgäu, den prominenten Gast im Rahmen einer Einweihungsfeier mit Mietern, Handwerkern, Gästen aus Politik... auf der Ludwigshöhe begrüßte.

Gedaschko hatte sich zusammen mit Xaver Kroner, Präsident des Verbandes bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW), als Ziel der Sommer-Tour Kempten auserwählt (siehe auch Artikel auf Seite 2). Gefeiert wurde die Fertigstellung von 47 genossenschaftlichen und öffentlich geförderten Mietwohnungen, eines der vielen und teilweise auch sehr „umfangreichen Projekte“, die laut BSG-Vorstandsvorsitzendem Mario Dalla-Torre vor allem dank der „jederzeit konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit“ mit dem Kemptener OB, den Stadträten und der Stadtverwaltung möglich seien. Auf den Wunsch, die Arbeit der Genossenschaft auch in Zukunft „so positiv“ begleitet zu wissen, setzte er noch einen drauf: den Wunsch an den OB, „dass die Grundstücke in Kempten Auf der Halde unserer Genossenschaft übertragen werden“. Ein bisschen ließ Kiechle den BSG-Chef zappeln, bevor er das Anliegen aufgriff und lobte die hier in der Sligostraße städtebaulich wie architektonisch „gut gelungenen“ drei Wohngebäude, verbunden durch eine Tiefgarage. 

In dieser wurde wegen der schlechten Witterung auch gefeiert, zünftig mit Bierbänken und einem Hendl- und Haxn-Grill. Neben der guten Zusammenarbeit mit der BSG hob Kiechle unter anderem die gute Anbindung des Baugebiets an die umliegende Wohnbebauung „durch ein großzügiges Netz an Fußwegen“ hervor, die „Energieversorgung mit Fernwärme durch den ZAK“ oder auch die variabel gestalteten Wohngrundrisse und spielte schließlich auf das Thema Halde Nord an: „Sie kennen ja das Sprichwort keine Nachrichten sind gute Nachrichten.“ So sei das auch mit den Stellungnahmen und etwas kryptisch merkte er das heuer 111-jährige Bestehen der BSG-Allgäu an, also „drei Mal die Eins“, was bedeute „die BSG ist spitze“, ließ er einen positiven Entscheid durchklingen.

Respekt und Anerkennung zollten auch Bankdirektor Heinrich Rinderle, Mitglied der Geschäftsleitung der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt, sowie von Gedaschko, der befand, dass es um die Wohnungswirtschaft in Deutschland „einen Ticken besser bestellt wäre“, wenn jede der Genossenschaften so arbeiten würde wie die BSG-Allgäu. Er bedauerte das Ausscheiden von Dalla-Torre zusammen mit Aufsichtsratsvorsitzendem Herbert Schiek im kommenden Jahr (mehr dazu in der kommenden Mittwochsausgabe), denen er bescheinigte, sich „in unheimlich loyaler Weise“ einzubringen. Kroner sah in dieser „wirtschaftlichsten und aktivsten Genossenschaft“ einen „unschätzbaren Partner für die Stadt“ und hob unter anderem die „vorbildlich gelebte“ Mitgliederförderung hervor. Die Kürzung der Wohnbauförderung im letzten Jahr sei „ein großer Fehler“ gewesen, richtete er das Wort an MdL Ilona Deckwerth (SPD), sich dafür einzusetzen, dass diese per Nachtragshaushalt wieder erhöht werde.

Christine Tröger

Auch interessant

Meistgelesen

Bilder vom Festwochenfinale aus der Selfie Box - Teil 2
Bilder vom Festwochenfinale aus der Selfie Box - Teil 2
Bilder vom Festwochenfinale aus der Selfie Box - Teil 1
Bilder vom Festwochenfinale aus der Selfie Box - Teil 1
Bilder aus der Selfie Box vom zweiten Freitagabend
Bilder aus der Selfie Box vom zweiten Freitagabend
Bilder vom Festwochenfinale aus der Selfie Box - Teil 3
Bilder vom Festwochenfinale aus der Selfie Box - Teil 3

Kommentare