Zufriedene Gesichter

BSG-Allgäu schreibt weiterhin gute Zahlen

+
Thorsten Waibel (Aufsichtsrat), frisch wiedergewählt lndra Baier-Müller (stellv. Aufsichtsratsvorsitzende), Ralf Kehrer (Vorstand), Hans Maier (Verbandsdirektor VdW Bayern), Aufsichtsratsvorsitzender Roland Hübner, Thomas Fleschutz (Aufsichtsrat), Susanne Marton (Aufsichtsrätin) und Vorständin Tanja Thalmaier. Urlaubsbedingt fehlt Marc Deisenhofer (Aufsichtsrat).

Kempten – Diesmal nicht im Seniorenzentrum in Durach, dem schon Stammort für die alljährliche Vertreterversammlung der BSG-Allgäu.

Da es turnusgemäß einen Wechsel der Vertreter der Genossenschaftsmitglieder gab, fiel die Wahl des Versammlungsraumes diesmal auf den Michlhof, wo sowohl die Scheidenden als auch die Neuen Platz fanden. Ob Entlastungen von Vorstand und Aufsichtsrat, Beschluss über die Verwendung des erwirtschafteten Ergebnisses oder die – ebenfalls turnusmäßige – Wiederwahl der Aufsichtsrätin Indra Baier-Müller (stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende), herrschte einstimmige Einigkeit unter den 48 anwesenden und beschlussfähigen Vertretern. Herzlich willkommen geheißen wurden, wenn auch diesmal nur als „Zaungäste“, die noch nicht lange in den Ruhestand verabschiedeten, langjährigen BSG-„Köpfe“ Dr. Herbert Schiek, ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender, und ehemaliger Vorstand Mario Dalla-Torre. Erfreulich klangen die von der BSG-Doppelspitze, Vorständin Tanja Thalmeier und Vorstand Ralf Kehrer, vorgetragenen Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr in den Ohren der Mitglieder.

Vor allem nachdem unter dem Strich für die Genossenschaftsmitglieder – nach einstimmigem Dafür – eine Dividendenauszahlung (vier Prozent) in Höhe von insgesamt über 574.000 Euro herausspringt. Was nicht nur die Vorstände besonders freut: Zusammen mit dem Architekturbüro f64 hat sich die BSG-Allgäu mit der Wohnbebauung „Auf der Ludwigshöhe/Sligostraße“ um den Deutschen Bauherrenpreis 2020 beworben und es unter den 230 eingereichten Projekten unter die 33 Nominierten geschafft. Bekanntgabe der Preisträger wird im Rahmen der Baufachmesse bautec am 19. Februar 2020 in Berlin sein. Wie Thalmeier betonte, liege die BSG-Allgäu trotz „moderater Steigerung“ der Wohnungs-Durchschnittsmiete um 0,04 Prozent von 5,14 Euro auf 5,18 Euro pro Quadratmeter, noch immer „mindestens 35 Prozent unter vergleichbaren Mieten im Stadtgebiet“. Dass der Wohnungsmarkt, besonders im Bereich bezahlbarer Mieten, nach wie vor angespannt ist, belegte sie unter anderem durch rund 1500 vorgemerkten Mietinteressenten bei der BSG. Die Fluktuation ist von 6,7 Prozent im Vorjahr auf 5,8 Prozent gesunken. „Als bestandsorientierte Genossenschaft“ liege ein Schwerpunkt, so Thalmeier weiter, auf Modernisierung und Instandhaltung, wofür zwischen 2009 und 2018 insgesamt 36,6 Millionen Euro aufgewendet worden seien. Als Schwerpunkte nannte sie energiesparende Maßnahmen sowie Wohnungsanpassungen aufgrund des demographischen Wandels. Ein für die BSG-Allgäu „sehr wichtiger“ Bereich sei die Verwaltung von Eigentums- und Mietwohnungen.

Insgesamt verwaltet die BSG-Allgäu aktuell 3116 Wohnungen, 22 Gewerbeeinheiten und 1954 Garagen/Stellplätze in 124 Wohnungseigentümergemeinschaften sowie 1142 weitere Wohnungen und Gewerbeeinheiten, in denen 120 wiedervermietet wurden. Auch als „Geschäftsbesorger“ sei die Genossenschaft „weiterhin in großem Umfang tätig“ und übernehme Verwaltungsarbeiten und andere Dienstleistungen u.a. für die Baugenossenschaft Neu-Ulm, die Stadtbau Günzburg GmbH sowie natürlich für die beiden 100prozentigen Tochtergesellschaften BSG-Allgäu Service GmbH und BSG-Allgäu Wohnungsbau GmbH Nordschwaben. Des weiteren ist die BSG-Allgäu mit jeweils 50 Prozent an vier weiteren GbRs bzw. OHGs beteiligt, darunter LWB Lindauer Wohnbau GmbH & Co. OHG mit der GWG Lindauer Wohnungsgesellschaft mbH. Dass Bauland in Kempten knapp ist, zeigen die im Geschäftsjahr 2018 von der BSG fertiggestellten 43 Objekte, die zum Großteil in Lindau liegen. In Kempten waren es lediglich vier Reihenhäuser in der Wilhelmstraße sowie die letzten 13 Eigentumswohnungen in der Sligostraße, dazu fünf Reihenhäuser in Wiggensbach sowie insgesamt 21 Reihenhäuser und Doppelhaushälften an drei Standorten in Lindau.

„Nach wie vor sind wir über die sehr hohen Fertigstellungszahlen erfreut“, konnte Kehrer auch für 2019 insgesamt 84 Objekte in Kempten-Leubas (elf Reihenhäuser), 32 Mietwohnungen Am Kreuzbergele in Kempten sowie weitere in Nesselwang, Leipheim, Lindau und Lechbruck nennen. Weitere 105 Objekte sind laut Kehrer derzeit im Bau oder werden noch in diesem Jahr begonnen. Kempten ist lediglich mit fünf Reihenhäusern in Leubas vertreten. In näherer Reichweite profitiert Durach mit sechs Eigentumswohnungen und zwei Gewerbeeinheiten auf dem Gelände des ehemaligen Café Singer, Krugzell mit sechs Reihenhäusern und Weitnau mit 13 Reihenhäusern sowie 14 Miet- und Eigentumswohnungen. Mit einem Bauvolumen von rund 82 Millionen Euro in den Jahren 2018/2019 leiste die BSG-Allgäu somit „weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Schaffung von Wohnraum und zur Arbeitsplatzsicherung“, meinte Kehrer. Und „nur als wirtschaftlich erfolgreiche Genossenschaft wie die BSG-Allgäu ist es möglich, auch weiterhin für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.“ Dass das Unternehmen „wirtschaftlich solide ist“, konnte auch Hans Maier, Direktor des Verbands der Wohnungswirtschaft (VdW) Bayern, im Vortrag des Prüfberichts bestätigen. Nach einstimmigem Votum soll der verbleibende Gewinn in Höhe von 1,3 Millionen Euro dem Vorschlag des Vorstands gemäß „der freien Rücklage zugeführt werden“. 

BSG-Allgäu 2018 in Zahlen (2017):

Umsatzerlöse: 26,7 Millionen Euro (31,4 Millionen Euro) Bilanzsumme: 118,0 Millionen Euro (116,6 Millionen Euro) Eigenkapital: 51,0 Millionen Euro (49,3 Millionen Euro) Jahresüberschuss: 2,103 Millionen Euro (2,092 Millionen Euro) Mitglieder: 4211 (4138) Mitarbeiter (hauptamtlich): 106 (109), davon 29 in Teilzeit, 8 Auszubildende Bewirtschafteter Wohnungsbestand: 6487 (6550) Durchschnittsmiete: 5,18 Euro/m2 (5,14 Euro/m2) Investitionen in Wohnungsbestand: 3,0 Millionen Euro (2,87 Millionen Euro) B

Christine Tröger

Auch interessant

Meistgelesen

Uneinigkeit auf ganzer Linie über Straßensperrung am Residenzplatz
Uneinigkeit auf ganzer Linie über Straßensperrung am Residenzplatz
Margareta Treutler aus Oberstaufen feiert ihren 107. Geburtstag
Margareta Treutler aus Oberstaufen feiert ihren 107. Geburtstag
Verkehrsausschuss segnet Herrenstraße als Kemptens erste Fahrradstraße ab, Streit um Moko
Verkehrsausschuss segnet Herrenstraße als Kemptens erste Fahrradstraße ab, Streit um Moko
Depot und Stadtbibliothek werden vorerst Wunschträume bleiben
Depot und Stadtbibliothek werden vorerst Wunschträume bleiben

Kommentare