Es bleibt dabei

Isnyer bestätigen Gemeinderatsbeschluss

+
Die „Gewinner“ des Abends: (v.l.) Bürgermeister Rainer Magenreuter, Claus Fehr, Eberhard Riedmüller, Josef Kurz und Karl Christ, Initiator von „Pro Isny“.

Jetzt ist ein deutliches Zeichen gesetzt. Die Isnyer Bürger haben beim Bürgerentscheid zur künftigen Gestaltung der „südlichen Altstadt“ am Sonntag mehrheitlich den Gemeinderatsbeschluss vom 28. April bestätigt.

Bei einer Wahlbeteiligung von 49,5 Prozent war immerhin knapp die Hälfte aller Wahlberechtigten zum Bürgerentscheid angetreten und das notwendige Quorum für eine der Entscheidungen wurde erreicht. 

Für das Aufrechterhalten des Gemeinderatsbeschlusses, also mit „Nein“ auf dem Stimmzettel, wurden 2996 Stimmen gezählt und mit einem „Ja“ auf dem Stimmzettel, also für das Kippen der Beschlusses stimmten 2376 Wahlberechtigte. Das erforderliche Quorum lag bei 2721 abzugebenden Stimmen und so ist der Gemeinderatsbeschluss vom 28. April 2014 in seiner Gültigkeit bestätigt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,5 Prozent. 

Schon während des Tages war zu beobachten, dass es zu einer ausreichenden Wahlbeteiligung kommen würde. Auch in den Teilorten wurde fleißig vom Stimmrecht Gebrauch gemacht. Das Ergebnis von 55,8 zu 44,2 entspricht fast auf den Punkt der Abstimmung im Gemeinderat mit damals 10:8 Stimmen. 

"Anstrengende Wochen" 

Bürgermeister Rainer Magenreuter, in seiner Strategie bestätigt und froh, dass es nun wieder vorangehen kann, hat erst einmal eine Nacht darüber geschlafen, bevor das positive Ergebnis ganz bei ihm angekommen ist. „Es waren anstrengende Wochen“, sagte er bei einem kurzen Gespräch mit dem Kreisboten direkt nach der Bekanntgabe des Endergebnisses. „Wir freuen uns auf den Barfüßer und auch die andere Gastronomie, die nun mitdenken muss. Wenn es läuft, dann wird es richtig gut und aktiv.“ In einer offiziellen Pressemitteilung der Stadt vom Sonntagabend wird der Bürgermeister folgendermaßen zitiert: 

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Ausgang der Abstimmung. Ich freue mich dass das Quorum erreicht und eindeutig mit Nein gestimmt wurde. Der Gemeinderat muss sich nun nicht mehr mit dieser Frage beschäftigen, es ist abschließend entschieden. Wir werden nun einen Termin mit den Investoren Riedmüller und Kurz ausmachen und können an die konkrete Planung gehen. Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die so ein großes Engagement gezeigt haben, sowohl bei den Mitgliedern der Bürgerinitiative ‘Südliche Altstadt und Marktplatz’, die das Bürgerbegehren angestrengt hat, als auch bei der Bewegung Pro Isny. Ich lade alle ein, weiterhin aktiv bei der Marktplatzgestaltung mitzuwirken, damit wir gemeinsam mit den Bürgern und den Investoren Kurz/ Riedmüller einen ansprechenden und attraktiven Marktplatz gestalten können, auf dem sich alle wohlfühlen. Nach diesem klaren Ergebnis können wir nun die nächsten Schritte angehen und uns den vielen weiteren wichtigen Themen in der Stadt widmen. Isny macht damit einen deutlichen Schritt nach vorne.“ kb/Manfred Schubert

Auch interessant

Meistgelesen

Feiern verbindet
Feiern verbindet
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare