Für das Miteinander 

Bundesförderung für das Projekt »Demokratie leben!«  

 Auftakt für „Demokratie leben!“ in Kempten. Mit dabei waren (v.li.): Alexander Köffer (Fachstelle Demokratie leben bei der vhs Kempten), vhs-Geschäftsführer Peter Roth, Philip Wagner (Leiter des Amts für Integration), Oberbürgermeister Thomas Kiechle und Thomas Baier-Regnery (Referent für Jugend, Schule
und Soziales).
+
Auftakt für „Demokratie leben!“ in Kempten. Mit dabei waren (v.li.): Alexander Köffer (Fachstelle Demokratie leben bei der vhs Kempten), vhs-Geschäftsführer Peter Roth, Philip Wagner (Leiter des Amts für Integration), Oberbürgermeister Thomas Kiechle und Thomas Baier-Regnery (Referent für Jugend, Schule und Soziales).

Kempten – Die Stadt Kempten erhält eine Förderung des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“. Mit dem Programm fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort für ein vielfältiges und demokratisches Miteinander und die Arbeit gegen Radikalisierung und Polarisierungen in der Gesellschaft. 

Durch das Bundesprogramm werden in ganz Deutschland Städte, Gemeinden und Landkreise dabei unterstützt, im Rahmen von lokalen Partnerschaften für Demokratie Handlungskonzepte zur Förderung von Demokratie und Vielfalt zu entwickeln und umzusetzen.

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Kempten als Projektpartner der Stadt und Träger der Fachstelle des Projektes, soll das Verständnis für Demokratie, die demokratische Bildung und der gesellschaftliche Zusammenhalt in Kempten gestärkt werden. Auf Seiten der Stadt Kempten wird das Projekt im Amt für Integration federführend begleitet. Oberbürgermeister Thomas  Kiechle freut sich, dass die Stadt diese Bundesförderung erhält: „Eine funktionierende Demokratie und das Verständnis für ein demokratisches Miteinander bilden die zentrale Grundlage für unsere Gesellschaft. Die Demokratie an sich sollte dabei jedoch nicht als Selbstverständlichkeit betrachtet werden und es freut mich daher ganz besonders, dass dieses Projekt in Kempten durchgeführt werden kann. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln wird es gemeinsam mit Partnern aus der Zivilgesellschaft möglich sein, das demokratische Handeln vor Ort und das positive Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger Kemptens aktiv zu fördern.“

Für die Durchführung des Projektes „Miteinander – Kempten gestalten“ erhält die Stadt im Jahr 2021 Fördermittel des Bundes in Höhe von 72.400 Euro. Von diesen stehen insgesamt bis zu 50.000 Euro in sogenannten Aktionsfonds für konkrete Projektmaßnahmen von zivilgesellschaftlichen Akteuren und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

Die Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend läuft zunächst befristet bis Ende 2021, eine Anschlussförderung bis Ende 2024 wird angestrebt.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gestaltungsbeirat will weniger Flächenversiegelung
Kempten
Gestaltungsbeirat will weniger Flächenversiegelung
Gestaltungsbeirat will weniger Flächenversiegelung
Kemptener Krähen sind wegen ihres »Geschreis« in Verruf - sie sind aber auch ganz schön klug! – Teil 2
Kempten
Kemptener Krähen sind wegen ihres »Geschreis« in Verruf - sie sind aber auch ganz schön klug! – Teil 2
Kemptener Krähen sind wegen ihres »Geschreis« in Verruf - sie sind aber auch ganz schön klug! – Teil 2
Serie Beauftragte des Stadtrats 2020 – 2026: Dominik Tartler (Future for Kempten): Beauftragter für Jugend
Kempten
Serie Beauftragte des Stadtrats 2020 – 2026: Dominik Tartler (Future for Kempten): Beauftragter für Jugend
Serie Beauftragte des Stadtrats 2020 – 2026: Dominik Tartler (Future for Kempten): Beauftragter für Jugend
Schlössle-Café in Kempten ist bald Geschichte
Kempten
Schlössle-Café in Kempten ist bald Geschichte
Schlössle-Café in Kempten ist bald Geschichte

Kommentare