Charakter und Freude gesucht

Betreuer und Begleiter für demenzkranke Menschen sucht die Caritas. Foto: Caritas

Die Pflege demenziell veränderter Menschen ist nicht ganz leicht. Manchmal ist sie sogar richtig hart – und gerade für Angehörige eine große Herausforderung. Häufig ein 24-Stunden-Job. Deshalb brauchen Pflegende Zeit für sich selbst. Um ihnen zu helfen, bietet der Caritasverband Kempten-Oberallgäu eine Schulung zum Helfer in der Demenzbegleitung an.

Das Betreuen Demenzkranker ist für die betroffenen Angehörigen alles andere als einfach. Zeit, sich um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern, fehlt oft. Ebenso Phasen, in denen sie auch mal loslassen dürfen. Diese Möglichkeit will der heimische Caritasverband den Betroffenen einräumen. Dafür braucht es allerdings Menschen, die den Angehörigen diese Auszeit schenken. Menschen mit Charakter und Lebenserfahrung. Und natürlich mit dem fundierten Wissen über eine Krankheit, die zukünftig die ganze Gesellschaft entscheidend prägen wird. Da ist es gut, wenn man beizeiten ein kompetentes Netz der Hilfe aus Fachkräften, Ehrenamtlichen und Angehörigen knüpft. Damit niemand allein gelassen wird. Denn Demenz kann jeden treffen. Deshalb bietet der Caritasverband Kempten-Oberallgäu auch 2011 für Interessierte eine Schulung zum Helfer in der Demenzbegleitung an. Der Caritasverband möchte das bürgerschaftliche Engagement im Bereich der Demenzpatientenbegleitung stärken. Deshalb werden Menschen mit Charakter, Lebenserfahrung und Freude an zwischenmenschlichen Beziehungen gesucht. Sie sollten eine Antenne für die Stimmungen und Gefühle anderer haben und selbst aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen können. Die Ehrenamtlichen in der Demenzbegleitung wissen, wie sich die Krankheit äußert und worauf es im Umgang mit Demenzpatienten ankommt. Wie tiefe Gespräche gelingen, schöne und wichtige Erinnerungen ausgetauscht und verarbeitet werden können. Sie wissen, dass selbstverständlich auch demenziell erkrankte Menschen ein erfülltes Leben voller Wertschätzung verdienen. Und dass sie sich Anerkennung und Gebrauchtwerden wünschen. Wie gehe ich angemessen auf einen dementen Menschen ein? Was steckt hinter ständigem Bewegungsdrang oder herausforderndem Verhalten? Wie vermittle ich positive Erfahrungen? Und nicht zuletzt: was habe ich selbst eigentlich von einem Engagement in der Demenzbegleitung? Das alles sind spannende Fragen, die im Rahmen der Schulung durch Kursleiterin Gabi Kolitsch-Radomski beantwortet werden. Ein erstes Informationstreffen für Interessierte findet am 19. Januar um 15 Uhr in den Räumen des Caritas-Sozialzentrums in der Landwehrstraße 1 statt. Der Kurs selbst beginnt am 26. Januar und findet mittwochs von 14 bis 17 Uhr statt. Geplant sind zehn Treffen am 26. Januar, 2., 9., 16. und 23. Februar sowie am 2., 9., 16., 23. und 30. März. Die Absolventen erhalten nach regelmäßiger Teilnahme eine Bescheinigung. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen zum Thema gibt es auch bei Kursleiterin Gabi Kolitsch-Radomski unter der E-mail-Adresse gabi.kolitsch@caritas-oberallgaeu.de.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare