Mit Vorsicht beobachten

Corona Ausbruch an Kemptener Realschule unter Kontrolle

+

Kempten - Die Ergebnisse des 2. Tests der betroffenen Klasse und Lehrer liegen zwischenzeitlich im Gesundheitsamt vor.

Bisher seien die Tests aller Kontaktpersonen negativ, teilt das Landratsamt Oberallgäu in einer Pressemitteilung mit. 

Gemeinsam und im Einvernehmen mit der Schule sei nach Bewertung der medizinischen Aspekte und der sozialen Aspekte für Schüler, Lehrer und Eltern entschieden worden, die Schüler und Lehrer erst wieder ab dem 30. September zum Schulbesuch zuzulassen. 

Somit seien in diesem Fall durch eine 14-tägige Quarantäne zusammen mit der Verlängerung der Maskenpflicht an der Schule um zwei Wochen alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen worden: Die Quarantäne diene zum Unterbrechen der Infektionskette, um eine weitere Ausbreitung innerhalb der Schule und an benachbarten Schulen auszuschließen. Die verlängerte Maskenpflicht bis zum 2. Oktober diene ebenfalls als präventive Maßnahme, um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus auszuschließen.

Die einzelnen ggf. noch erforderlichen Maßnahmen würden mit der Schule abgestimmt, um alle Belange der Schüler, Lehrer und Eltern berücksichtigen zu können.

Insgesamt betrachtet das Gesundheitsamt das Infektionsgeschehen in der Schule als "unter Kontrolle". Durch die bislang durchgeführten Tests konnte keine Ansteckung festgestellt werden. Das Hygienekonzept und die Maskenpflicht hätten nach ärztlicher Einschätzung hier gegriffen. Dennoch werde die Lage mit gebotener Vorsicht beobachtet, um ggf. schnell reagieren zu können.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD erleidet Schiffbruch im Kemptener Stadtrat
AfD erleidet Schiffbruch im Kemptener Stadtrat
Coronavirus: Erster bestätigter Fall im Landkreis Oberallgäu
Coronavirus: Erster bestätigter Fall im Landkreis Oberallgäu
Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Kempten und im Oberallgäu
Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Kempten und im Oberallgäu
In Kempten wird eine neue »Fachberatungsstelle für Täter« aufgebaut
In Kempten wird eine neue »Fachberatungsstelle für Täter« aufgebaut

Kommentare