Bisher "nur" ein weiteres positives Ergebnis

COVID-19 Testungen in Behinderteneinrichtung

+

Kempten – Nach der Ermittlung der potentiellen Kontaktpersonen der aktuell mit COVID-19 infizierten Bewohner und des Personals der Behinderteneinrichtungen in Kempten laufen seit Dienstag Reihentestungen vor Ort.

Federführend ist das Gesundheitsamt des Landratsamtes Oberallgäu, das auch die kreisfreie Stadt Kempten fachlich mit betreut. Rund 1000 Menschen werden getestet, weil sie als mögliche Kontaktpersonen der sieben positiv Getesteten in Frage kommen: es gab gemeinsame Busfahrten von behinderten Menschen verschiedener Wohnstandorte zu verschiedenen Arbeitsstandorten – und zurück. 

Durch diese „Durchmischung“ müssen alle potentiellen Kontaktpersonen aufgrund nicht mehr möglicher Differenzierung als „Kontaktperson 1“ eingestuft werden und sind zu testen – um gegebenenfalls erkannte Infektionsketten schnellstmöglich zu unterbrechen. Neben den Angehörigen betrifft das auch das Betreuungspersonal verschiedener Standorte, Busfahrer sowie Reinigungspersonal. 

Mit Stand vom 29. Juli gab es „nur“ EIN weiteres positives Ergebnis. Die Tests liefen bis Freitag, daher ist mit endgültigen Ergebnissen erst in der kommenden Woche zu rechnen. Das Gesundheitsamt wird von vier hausärztlichen Praxen unterstützt. Landrätin Indra Baier-Müller: “Ich danke den niedergelassenen Ärzten aus dem Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten, die unser Gesundheitsamt hier in vorbildlicher Weise unterstützen und ohne die eine mehrtägige Massentestung in dieser Dimension undenkbar wäre.“ 

Weniger rund läuft es bislang mit der Möglichkeit der freiwilligen Tests „für alle“. Für diese Testungen sind zwar die niedergelassenen Ärzte zuständig, dies läuft aber nach Rückmeldungen von Betroffenen nur schleppend. Testwillige Personen müssen manches mal mehrere Praxen „abtelefonieren“. Gleichzeitig ist oftmals die Nummer des ebenfalls zuständigen Bereitschaftsdienstes der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB) insbesondere am Wochenende nicht besetzt. Die Kreis-Chefin hat sich deshalb auch an die Bayerische Gesundheitsministerin gewandt, um über die KVB eine Verbesserung der Situation erreichen zu können.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Die Allgäuhalle (Tierzuchthalle) in Kempten 
Die Allgäuhalle (Tierzuchthalle) in Kempten 
Fahrradfreundlichkeit und Verkehrssicherheit wurden im Verkehrsausschuss groß geschrieben
Fahrradfreundlichkeit und Verkehrssicherheit wurden im Verkehrsausschuss groß geschrieben
Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz: Alte Linde bleibt erhalten
Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz: Alte Linde bleibt erhalten
Entscheidung zur Causa Knussert
Entscheidung zur Causa Knussert

Kommentare