Letzter Halt: Gardasee

CvL-Schüler radeln in sechs Tagen über die Alpen

Ein Bad im Gardasee nach all der Anstrengung tut gut.

Kempten – Mit dem Fahrrad von Kempten bis an den Gardasee, das klingt für viele nach einem unerreichbaren Ziel. Doch monatelanges Training und gezielte Vorbereitung haben diesen Traum für 13 Jugendliche zur Realität gemacht.

Während des P-Seminars „Transalp“ in der 11. Klasse hatten die Schüler des Carl-von-Linde Gymnasiums seit Beginn des Schuljahres die Route und die Unterkünfte der Alpenüberquerung sowie die damit verbundene Ernährung, Technik und das Training erarbeitet. Ein weiterer wichtiger Bestandteil war die Suche nach Sponsoren, ohne die solch eine Tour kaum möglich gewesen wäre.

Unterstützt wurde die Gruppe hierbei v.a. von der Sozialbau, Hagen-Alpintours, der Bahnhof-Apotheke und dem FC-Bayern-Fanshop. Auch ihre Fahrtechnik verbesserten die Schüler mit Trainingseinheiten beim DAV und mit der weltweit erfolgreichen Profi-Mountainbikerin Ines Thoma. So wurden Anfänger wie Könner gleichermaßen fit gemacht.

Gut vorbereitet und voller Vorfreude starteten die 13 Schüler am 1. August um 8 Uhr mit ihren drei Betreuern am Carl-von-Linde Gymnasium in Kempten

ihre Tour. Die erste Etappe führte über das Tannheimer Tal nach Berwang. Am nächsten Morgen ging es nach dem Anstieg auf den Fernpass und einer kurzen Rast am Fernsteinsee trotz hoher Temperaturen mit viel Motivation weiter nach Ischgl.

Die 110 Kilometer und 1600 Höhenmeter dieses Tages machten sich am darauffolgenden Morgen bemerkbar. Doch nichts konnte der gigantischen Berglandschaft und dem tollen Ausblick auf den Fimberpass trüben, nicht einmal die Streckenabschnitte, die die Radler nur schiebend zurücklegen konnten oder etwa der Zeitdruck durch ein aufkommendes Gewitter. Nach diesem Tag, der als einziger von starken Regenfällen geprägt war, verbrachte die Gruppe die Nacht auf einem Campingplatz in Sur En (Schweiz).

Die nächste Etappe begann mit 900 Höhenmetern am Stück, die durch sehr schöne Landschaft sowie die beeindruckende Uina Schlucht führten. Nach einer flotten Abfahrt wurden die letzten Kilometer ins sonnige Meran zurückgelegt, was einen Stand von 109 Kilometern für diesen Tag brachte. Nach 1200 Höhenmetern bergauf zum Gampenpass und weiteren Kilometern durch eine malerische italienische Landschaft endete der fünfte Tag in dem kleinen Ort Tuenno.

Auch der letzte Tag dieser erlebnisreichen Alpenüberquerung brachte erneut einige steile Höhenmeter mit sich, doch diese wurden mit einer ausgedehnten Abfahrt bis hin zum lang-

ersehnten Ziel wettgemacht. Denn all die Anstrengungen der Vorbereitung sowie die in den sechs Tagen insgesamt gefahrenen 500 Kilometer und die überwundenen 8500 Höhenmeter machten sich mit einem erfrischenden Sprung in den Gardasee bezahlt.

Alle Mitwirkenden, Sponsoren sowie die Eltern und die engagierten Lehrer/Betreuer, ohne die der komplette Transalp nicht möglich gewesen wäre und denen ein großer Dank gilt, waren froh und stolz, als die jungen Sportler wieder in Kempten eintrafen. 

Auch interessant

Meistgelesen

Erfolgreicher Saisonabschluss der "Allgäu Hunters" beim StrongDog Biathlon
Erfolgreicher Saisonabschluss der "Allgäu Hunters" beim StrongDog Biathlon
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Schöner Empfang für den Stadtnikolaus
Schöner Empfang für den Stadtnikolaus
Beim Jugendtheater Martinszell rettet Lilli uns – und die Farben
Beim Jugendtheater Martinszell rettet Lilli uns – und die Farben

Kommentare