Stimmungsvoller Lichterzauber

Das Kreuzthal leuchtet: Die „Ganserl“ schmecken auch unter Einhaltung der Coronaregeln

Lichterglanz vor und im Haus Haus Tanne in Kreuzthal/Eisenbach.
+
Lichterglanz vor und in Haus Tanne. Davor (v.l.) die beiden Initiatoren Bettina Kahl und Franz Renner mit dem „Ganserl“-Bäcker Christoph Eisele.

Kreuzthal/Eisenbach – „Jeder im Kreuzthal/Eisenbach stellt mit Einbruch der Dunkelheit Laternen in und um sein Haus und lässt diese bis mindestens 22 Uhr leuchten.“ So steht es auf einem Flyer geschrieben, der an die Bewohner der beiden aneinandergrenzenden Gemeinden in der Adelegg vergangene Woche verteilt wurde. Und wer sich am dafür auserkorenen Freitag, 13. November, an den Doppelort begeben hat, konnte erleben, was Dorfzusammenhalt und stimmungsvoller Lichterzauber bedeutet.

Zwar war nicht jedes Haus lichtgeschmückt, aber neben zahlreichen Wohnstätten mit kreativer Lichterkunst brannten als Solidaritätsbekundung auch vielerorts einzelne Laternen. Die Idee dazu hatten Hans Renner und Bettina Kahl von Haus Tanne im württembergischen Eisenbach. Sie hätten eigentlich gerne wie jedes Jahr das Fest des Heiligen St. Martin wieder alle gemeinsam gefeiert.

Martinsumzug mal anders: Laternen in und um den Häusern zaubern tolle Lichterstimmung

Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger
Laternen vor dem Haus
Stimmungsvoller Lichterzauber im Kreuzthal/Eisenbach © Christine Tröger

„Doch dieses Jahr ist vieles anders“, wie es auf dem Flyer hieß. Deshalb wollten sie den Menschen im Dorf die Möglichkeit geben, einen ganz besonderen Laternenumzug zu genießen, der mit Abstand und im kleinen Kreis möglich ist und dennoch alle zusammenkommen lässt, indem alle das Gleiche tun. Sabine Wehr, Mitglied im Adelegg Verein – eine Initiative aus der Bürgerschaft, die dem einst im Tiefschlaf liegenden Landstrich reges Leben eingehaucht hat und weiterhin einhaucht –, hat dafür flugs das Marketing in die Hand genommen, die Flyer erstellt und drei Tage vor dem Event verteilt.

Der Kreuzthaler Christoph Eisele, im Ort bekannt für seine Leidenschaft zum Kochen und Backen, hat sich spontan bereit erklärt einen kulinarischen Beitrag zu leisten und hat kleine Martinsgänse – wie er selbst betont „mit Charakter“, also keine Fließband-Klone – gebacken, exakt 104 davon „coronagerecht“ einzeln in Folie verpackt und mit winterlicher Schleife versehen, um sie in zwei großen Körben vor dem Haus Tanne an alle Vorbeikommenden zu verschenken. Dass am Ende des Abends, an dem die Menschen etwas anders mit Lichtern und Liedern durch die Straßen zogen, um ein verspätetes St. Martins-Fest zu feiern, so gut wie alle „Ganserl“ weg waren, spricht für sich. Und auch, dass Christoph Eisele sagt: „Für Viele in unserem kleinen Dorf kam eine klare und positive Botschaft der Gemeinschaft auch im Stillen an.“

Christine Tröger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Soforthilfen als Rettungsanker in der Not
Corona-Soforthilfen als Rettungsanker in der Not
Die Autobahndirektion in Kempten will sich vergrößern – und sorgt für Irritation
Die Autobahndirektion in Kempten will sich vergrößern – und sorgt für Irritation
Notunterkünfte sind eine Herausforderung – für ihre Bewohner wie die Kommune
Notunterkünfte sind eine Herausforderung – für ihre Bewohner wie die Kommune

Kommentare