1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Demonstration mit dem Rad: erste „kidical mass“ im Oberallgäu und Kempten 

Erstellt:

Von: Lutz Bäucker

Kommentare

Knapp 80 Kinder und ältere Radfahrende starteten auf dem Hildegardplatz zur ersten „kidical
mass“ im Oberallgäu. Sie demonstrierten für eine bessere Radinfrastruktur
Knapp 80 Kinder und ältere Radfahrende starteten auf dem Hildegardplatz zur ersten „kidical mass“ im Oberallgäu. Sie demonstrierten für eine bessere Radinfrastruktur © Helga Fendt

Im Rahmen der „kidical mass“ forderten rund 80 Kinder und ihre Eltern am Sonntag, 25. September, bessere Bedingungen für (junge) Fahrradfahrer in Kempten.

 Sichere Rad- und Schulwege für Kinder, Entschärfung von Unfallschwerpunkten, bessere Überquerungsmöglichkeiten vielbefahrener Kemptener Straßen und eine generelle Tempobeschränkung für Autofahrer – der Forderungskatalog der ersten Oberallgäuer Demonstrationsfahrt radelnder Kinder war umfangreich und eindeutig. Zu der vom ADFC Kempten-Oberallgäu und seinen Aktionspartnern organisierten „kidical mass“ traten am Sonntag trotz des regennassen Herbstwetters knapp 80 Kinder und ihre Eltern in die Pedale. Kemptens Radverkehrsbeauftragter Stefan Sommerfeld und seine beiden Kids waren demonstrativ mit von der Partie. „Uns gehört heute die Straße!“, so das Motto der Teilnehmer beim Start auf dem Hildegardplatz.

Zumindest für die halbe Straße traf dies zu: Die Kemptener Polizei mit Einsatzleiter Andreas Rüpp an der Spitze sicherte den Zug und geleitete den bunten Tross auf einem Rundkurs durch die Stadt bis zum Illerstadion. Entlang der Strecke gab es Beifall von den Passanten. „Das Blech muss wech!“, skandierten die Demonstranten. „Wir fordern die Stadt dazu auf, noch mehr für die Sicherheit von Rad- und Schulwegen zu tun“, so der verkehrspolitische Sprecher des ADFC Tobias Heilig. „Sie hat die Möglichkeit dazu und muss nicht auf Weisungen aus Berlin oder München warten!“ Erste Maßnahmen der Stadt seien erfreulicherweise bereits erkennbar.

Die Demonstranten haben noch viele Forderungen

Doch die bekannten Brennpunkte in der Salz- und Poststraße sowie am Ring müssten endlich beseitigt werden. Kinder seien die schwächsten Verkehrsteilnehmer und hätten deshalb den größtmöglichen Schutz nötig. Eine Dreijährige war mit ihrem Laufrad dabei, eine Mutter lief samt Kinderwagen im Laufschritt neben dem Peloton her, manche der Jung-Demonstranten hatten Schilder mit Forderungen an ihre Lenker gehängt. Nach der Fahrt durch die Stadt unterschrieben zahlreiche Kemptener am Illerstadion für das Volksbegehren zum ersten Radgesetz in Bayern. Außerdem gab es Informationen zum sogenannten „ADFC-Fahrradklima-Test“, der wichtigsten und größten Umfrage in Deutschland zum Thema Radfahren. Bis Ende November kann man online daran teilnehmen unter der Adresse www.fahrradklima-test. adfc.de

Auch interessant

Kommentare