Kneippen macht Laune

Der Kneipp-Verein Kempten gibt Tipps für Zuhause: Guten-Morgen-Küchengymnastik

Eine Fotomontage aus vier Fotografien, auf denen eine Frau, die Gesundheitspädagogin Waltraud Riemann, für den Kneipp-Bund vorführt, wie sie am Morgen in der Küche mit einem Kochtopf Gymnastik macht, obere Hälfte.
+
Kleiner Aufwand, große Wirkung: Die Kneippsche Küchengymnastik mit Kochtopf ...

Das Immunsystem auf natürliche Weise zu stärken ist das Gebot der Stunde. Nicht zuletzt deshalb stehen die wohltuenden Anwendungen nach Kneipp zur Zeit ganz hoch im Kurs. 

Dabei kommt selbst die gute Laune nicht zu kurz. Die einen haben ihre helle Freude an einer zu „neuem Leben“ erweckenden Klopfmassage. Und dem als sanfte Abhärtung geltenden Trockenbürsten. Andere wiederum betrachten den erquickenden Gesichtsguss als wahres Lebenselixier. Und das in der ganzen Welt bekannte Wassertreten. Übrigens: Es ist ganz leicht, für sich selbst herauszufinden, an was es liegt, dass Kneippen Laune macht. Einfach einige Anwendungen ausprobieren und – ganz wichtig – regelmäßig über einen längeren Zeitraum wiederholen.

Die mit der Klopfmassage begonnene zwölfteilige Beitragsreihe „Kneippsche Anwendungen für Daheim“ setzt der Kreisbote heute fort. Und zwar mit einem schönen Wachmacher-Tipp von Waltraud Riemann, der schon vor dem ersten Kaffee fit macht. Mit der Küchengymnastik am Morgen zeigt uns die Gesundheitspädagogin ein „Workout“ der besonderen Art. Dazu benötigen wir lediglich eine Küchenrolle und beschwingte Musik.

Wir nehmen die Küchenrolle in die Hand. Ein kräftiger Armschwung mobilisiert die Schultern. Der lockere Stand mit Nachgeben in den Knien hingegen die Gelenke. Ein Werfen und Fangen der Rolle schult Reaktion und Koordination in gleichem Maße.

... und Küchenrolle.

Nun begeben wir uns in eine leichte Schräglage, lehnen uns mit dem Rücken gegen einen Küchenschrank und legen die Rolle in den oberen Rückenbereich. Mit dem Gleiten entlang einer glatten Fläche nach oben und unten kommen wir in eine Streckung. Für die Rücken- bzw. Brustmuskulatur schon eine Herausforderung, jedoch im besten Sinne. Bitte die Rolle nicht in den Bereich der Lendenwirbelsäule führen, was ein eventuelles Hohlkreuz noch unterstützen würde. Wichtig ist, die gesamte Wirbelsäule so weit in die Aufrichtung zu bringen, dass eine 90-Grad-Sitzposition erreicht wird.

Durch das Auf und Ab wird die Oberschenkelmuskulatur trainiert, was wiederum einem problemfreien Aufstehen und Treppensteigen zugute kommt. Dabei unbedingt die Knie über die parallel gestellten Füße setzen.

Im Einbeinstand auf der Rolle trainieren wir das Gleichgewicht. Dabei wechseln wir von rechts nach links. Bei gleichzeitigem Armschwung werden Oberkörper und Arme mit einbezogen und erleichtern die Koordination.

Wie heißt es so schön, wer rastet, der rostet. Und wer von uns möchte nicht gern bis in‘s hohe Alter beweglich bleiben. Dazu ist es jedoch unerlässlich, den gesamten Körper regelmäßig in Bewegung zu bringen. So die Gelenke, Sehnen und Bänder, um Versteifungen und Verkürzungen zu vermeiden. Dazu gehört auch wiederholtes Muskeltraining, damit die Knochen gestützt werden und stark bleiben.

Zum guten Schluss noch ein Tipp vom Kneipp-Verein Kempten: Wer die morgendliche Küchengymnastik in bewegten Bildern mit Ton erleben möchte, der findet sie unter der Internet-Adresse www.kneipp-bund.de.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker Kempten: FFP2-Masken bald Pflicht im ÖPNV und Einzelhandel
Corona-Ticker Kempten: FFP2-Masken bald Pflicht im ÖPNV und Einzelhandel
Die Sippschaft Allgäu hilft mit einer Spende und Karotten
Die Sippschaft Allgäu hilft mit einer Spende und Karotten
Wer sich absolut nicht digital zum Corona-Test anmelden kann, bekommt alternative Möglichkeit
Wer sich absolut nicht digital zum Corona-Test anmelden kann, bekommt alternative Möglichkeit

Kommentare