Kneippen macht Laune

Der Kneippverein Kempten gibt Tipps für Zuhause: Der Gesichtsguss

Frische-Kick am Morgen: der Kneippsche Gesichtsguss.
+
Frische-Kick am Morgen: der Kneippsche Gesichtsguss.

Kempten – Kneippen macht Laune. Das mag an den wohltuenden Anwendungen à la Kneipp zur Stärkung des Immunsystems liegen. Wie einem erfrischenden Armbad oder dem in der ganzen Welt bekannten Wassertreten. Vielleicht aber auch an einem sanften Knieguss oder dem erquickenden Gesichtsguss. Trockenbürsten und die zu „neuem Leben“ erweckende Klopfmassage gehören wohl ebenfalls dazu. Ehrlich gesagt, selbst der Kneippverein Kempten weiß es nicht so ganz genau.

Im Mittelpunkt steht heute der als Frische-Kick wirkende „Gesichtsguss“. Für die morgendliche Durchführung reichen ganz einfache Mittel und ein nur geringer Zeitaufwand. Regelmäßig – am besten täglich – angewendet, trägt der „Gesichtsguss“ maßgeblich zur Belebung, Straffung und Erfrischung der Haut bei.

Dafür benötigen Sie ein Gießrohr. Der Duschschlauch ohne den Kopf dient lediglich als Notbehelf. Das Gießrohr mit dem etwas größeren Durchmesser macht einen angenehm weichen Wasserstrahl ohne Druck und damit den optimalen Effekt möglich. Die Temperatur sollte bei dieser Kaltwasseranwendung zwischen 16 und 18 Grad betragen. Sie kann aber auch dem individuellen Empfinden angepasst werden.

Wir setzen den Gießstrahl an der rechten Schläfe an und ziehen ihn quer über`s Gesicht auf die linke Seite. Das Ganze je nach Empfinden nochmals wiederholen. Nun führen wir den Wasserstrahl über die Nasenwurzel in die rechte Gesichtshälfte und bewegen ihn in Längsstrichen auf und ab in Richtung Ohr. In einem Bogen wechseln wir über die Stirn und die Nasenwurzel Richtung Ohr. Zum Abschluss umrunden wir das Gesicht dreimal gegen den Uhrzeigersinn und tupfen das Gesicht mit einem weichen Tuch ab. Auf diese Weise erzeugt der Körper die Wärme und nicht die Person von außen mit Hilfe eines Handtuches. Es empfiehlt sich, danach nicht sofort in die Kälte zu gehen, damit der Trigeminus-Nerv im Gesicht nicht überreizt wird. Für einen extra Frische-Kick legen wir die nassen Hände kurz in den Nacken.

Der „Gesichtsguss“ hilft bei Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit. Darüber hinaus bringt er Erleichterung für die Augen – bei Juckreiz in der Allergiezeit und nach langem Lesen und Arbeit am Bildschirm. Aber Achtung: Bei akuter Entzündung von Stirn und Nasennebenhöhlen ist äußerste Vorsicht – notfalls ein Verzicht auf die Anwendung – geboten.

Übrigens: In einer wissenschaftlichen Studie zur Wirksamkeit von Wasseranwendungen wurde nachgewiesen, dass ein täglicher „Gesichtsguss“ die Anzahl der körpereigenen Immunglobuline ansteigen lässt. Diese spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern. 

Zum guten Schluss noch ein Tipp vom Kneipp-Verein Kempten: Wer den als Frische-Kick wirkenden „Gesichtsguss“ auch in bewegten Bildern mit Ton erleben möchte, der findet ihn unter der Internetadresse www.kneipp-bund.de.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FFP-Masken für Bedürftige und pflegende Angehörige
FFP-Masken für Bedürftige und pflegende Angehörige
Bayern schult junge Lehrer um: Eine sinnvolle Maßnahme? – Teil 2
Bayern schult junge Lehrer um: Eine sinnvolle Maßnahme? – Teil 2
»Leben statt Schweben« geht in eine neue Runde
»Leben statt Schweben« geht in eine neue Runde
Missstände bei Allgäuer Milchbetrieb
Missstände bei Allgäuer Milchbetrieb

Kommentare