Es ist Derby-Zeit

Auf die Fangkünste von Torhüter Martin Gruber baut der TSV Kottern im heutigen Derby gegen den VfB Durach. Foto: Archiv

Am heutigen Samstag um 14 Uhr findet in Durach das mit Spannung erwartete Landesliga-Nachbarschaftsderby zwischen dem VfB Durach und dem TSV Kottern statt. Beide Mannschaften wollen sich im letzten Spiel des Jahres mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Während die Kotterner in der Vorrunde das bessere Ende für sich hatten (3:1), könnten die Duracher diesmal dem favorisierten Nachbarn ein Bein stellen – frei nach dem Motto: Ein Derby hat eigene Gesetze.

Nach der Niederlage gegen Sonthofen will der TSV Kottern nicht auch noch das Duell gegen den VfB verlieren. Die Stimmung im Team nach zuletzt sechs Heimsiegen ist gut. Größere Personalsorgen gibt es derzeit keine. Nun wollen die Vorstädter ihre Auswärtsbilanz mit einem Sieg beim Nachbarn aufbessern und nach zwei sieglosen Spielen in der Fremde wieder einen Dreier einfahren. Gelingt dem TSV ein Sieg, bleibt er nicht nur auf einem Aufstiegsplatz, sondern hat auch Tuchfühlung zu den Plätzen, die am Ende der Saison zum Aufstieg in die Regionalliga berechtigten. Beim VfB ist hingegen die wichtigste Nachricht, dass es Torwart Dominik Rotter nach seiner schweren Verletzung den Umständen entsprechend wieder gut geht. Er wurde noch am Wochenende operiert. Für ihn wird Tobias Klug im Tor stehen, der bei Mannschaft und Verantwortlichen vollstes Vertrauen genießt. Sieht man einmal von der schweren Verletzung von Rotter und von der einen oder anderen Blessur ab, sind die Personalsorgen aber verflogen. Die Mannschaft des Aufsteigers hat sich in der letzten Zeit stabilisiert und könnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, wie vor zwei Wochen gegen Sonthofen, auch gegen die favorisierten Nachbarn für eine Überraschung sorgen. Zum Derby werden etwa 1200 Zuschauer erwartet.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare