Bewohner werden umverteilt

Mietvertrag läuft Ende Juli aus

+
Die Asylbewerberunterkunft im Enzianweg schließt. Die Marktgemeinde Dietmannsred unterhält derzeit noch weitere Unterkünfte in der Römerstraße und der Memminger Straße.

Dietmannsried – Per dörflicher Flüsterpost hat die Neuigkeit bereits die Runde gemacht: Die Asylbewerberunterkunft im Enzianweg in Dietmannsried wird aufgelöst. Die verbliebenen Bewohner werden derzeit umverteilt. Wir haben bei Landratsamt, der Gemeinde und dem Hauseigentümer über die Gründe für das Aus nachgefragt.

Das Mehrfamilienhaus im Enzianweg 2 war die erste von derzeit drei Asylbewerberunterkünften in Dietmannsried. Am 16. Juni 2014 zog hier als erstes eine pakistanische Witwe mit ihren fünf minderjährigen Kindern ein. Es folgten eine weitere vierköpfige pakistanische sowie mehrere afrikanische Familien. Im Lauf der Zeit füllte sich das Gebäude mit Bewohnern, die aus Syrien, Afghanistan, Nigeria, Somalia, Uganda und der Republik Kongo stammten. In den letzten drei Jahren wurden in den Familien vier Babys geboren, mehrere Taufen und eine kirchliche Hochzeit gefeiert. Die größeren Kinder gingen zur benachbarten Kindertagesstätte und Mittelschule. Der Kontakt zu den Nachbarn war gut. Jetzt steht die Unterkunft vor dem Aus. Seitens der Pressestelle des Landratsamts Oberallgäu heißt es dazu: „Der Mietvertrag für das Gebäude endet mit Ablauf des 31. Juli. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Daher muss die Unterkunft bis Ende Juni 2017 leer sein.“

„Das Landratsamt hat den Mietvertrag fristgerecht nach drei Jahren gekündigt“, erklärt Hauseigentümer Albert Miller auf Nachfrage des Kreisboten. „Einer Verlängerung wäre nichts entgegengestanden. Wir hatten sogar mit einer längeren Vermietung gerechnet. Allerdings sind laut Aussage des Landratsamts Überbestände an Wohnraum vorhanden.“ Die Bewohner dürfen äußern, in welche Unterkünfte bzw. Gemeinden sie sich eine Umverteilung vorstellen können. Laut Angaben des Landratsamtes werden diese Wünsche berücksichtigt, wenn die Kapazitäten der Unterkünfte dies zulassen. Die Umverteilung selbst wird vom Landratsamt organisiert.

Im Fall der Bewohner des Enzianwegs wurde ein Pärchen bereits nach Haldenwang umgesiedelt, eine Mutter mit den zwei Kindern wechselte innerorts in die Unterkunft in der Memminger Straße. Am Dienstag wurde eine Familie nach Weitnau und eine weitere nach Immenstadt umverteilt. Ein ­Afghane erhielt mittlerweile einen Aufenthaltstitel und hat ab Juli eine eigene Wohnung.

Große Sorgen bereitet den Verantwortlichen bei der Marktgemeinde die künftige Wohnsituation einer nunmehr achtköpfigen pakistanischen Familie. Diese besteht aus einem Ehepaar mit neugeborenem Baby und seinen fünf verwaisten Nichten und Neffen (deren Mutter verstarb in Dietmannsried). Die Kinder gehen alle in Dietmannsried zur Schule, der Onkel spricht sehr gut Deutsch und arbeitet in Memmingen. Die Familie soll bei negativer Wohnungssuche nach Hafenthal, Lauben verlegt werden.

Und wie geht es mit dem Gebäude selbst weiter? Dazu das Landratsamt: „Nach dem Auszug der letzten Bewohner werden vom Landratsamt die erforderlichen Rückbau- und Renovierungsarbeiten durchgeführt.“ Albert Miller ergänzt: „Den Zustand momentan kann ich Ihnen leider nicht mitteilen. Auf jeden Fall wird es eine Renovierung und Modernisierung geben. Im äußersten Fall, falls es nicht mehr wirtschaftlich ist, ist auch ein Neubau möglich. Die Beurteilung wird nach dem Auszug erfolgen. Auf jeden Fall wird es wieder als Wohnhaus genutzt.“

Sabine Stodal

Auch interessant

Meistgelesen

Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Manuel Schäffler testet Lithium-Ionen-Batterie in einem E-Auto
Manuel Schäffler testet Lithium-Ionen-Batterie in einem E-Auto
Sonderkommission der Polizei ermuntert Bürger, die Polizei zu verständigen
Sonderkommission der Polizei ermuntert Bürger, die Polizei zu verständigen
Drei Fraktionen schicken Westfalen ins Rennen um das Bürgermeisteramt in Waltenhofen
Drei Fraktionen schicken Westfalen ins Rennen um das Bürgermeisteramt in Waltenhofen

Kommentare