Quartiersmanagerinnen wollen wissen, wo der Schuh drückt

Im Stadtteil unterwegs

+
Indira Baier-Müller (v.l.), Karl-Heinz Kubel, Ruth Becker, Dieter und Irene Siebert sowie Matthias Lange machen es sich auf der blauen Bank gemütlich.

Kempten – In den Sommerwochen waren die Mitarbeiterinnen des Stadtteilbüros St.-Mang immer wieder mit ihrer blauen Bank unterwegs, um mit den Bürgern des Stadtteils in Kontakt zu kommen.

„Fragen, die beim Gespräch interessierten, waren zum Beispiel: Kennen Sie das Stadtteilbüro? Wissen Sie welche Aufgaben wir haben, wofür wir da sind? Und kennen Sie das Programm ‘Soziale Stadt’?“, so Indra Baier-Müller aus dem Quartiersmanagement. Gleichzeitig war es Ziel der Stadtteilbüro-Mitarbeiterinnen herauszufinden, wo den Bürgern von St.-Mang der Schuh drückt. Nachbarschaftskonflikte, der umgefallene und leider etwas gekürzte Maibaum und die Nahversorgung auf der Ludwigshöhe waren von den Anwohnern öfter genannte Themen. Auch der geschlossene Bahnübergang in der Miesenbacher Straße beschäftigte die Bürger. 

"Wir sind da" 

 „Gleichwohl wir immer wieder Artikel über unsere Arbeit in der Stadtteilzeitung veröffentlichen, ist vielen Bürgern nicht bewusst, dass sie zu uns kommen dürfen, wir für ihre Belange da sind und wir gemeinsam nach Lösungen bzw. nach den richtigen Ansprechpartnern für ihre Fragen suchen“, berichtet Melanie Rutherford, die im Schwerpunkt für die Projektarbeit im Stadtteilbüro verantwortlich ist. Das Stadtteilbüro St.-Mang mit seinen beiden Quartiersmanagerinnen und den Projekten wird über das Förderprogramm „Soziale Stadt“ der deutschen Städtebauförderung finanziert. Das Ziel der „Sozialen Stadt“-Projekte ist es, die Stadtteile mit besonderem Förderbedarf zu entwickeln. Dabei geht es neben den baulich-investiven Maßnahmen und der Imageverbesserung des Stadtteils auch darum, das Zusammenleben von unterschiedlichen Kulturen und Altersstufen zu fördern und damit die Lebensqualität im Stadtteil zu verbessern. 

Die blaue Bank solle als Plattform um mit den Bürgern im Gespräch zu bleiben auf jeden Fall wieder organisiert werden, so ein Bewohner von St.-Mang im Gespräch mit den Mitarbeiterinnen. Bei schönem Wetter sind Baier-Müller und Rutherford im September hier zu finden: 23. September, Bürgerpark an der Robert Schuhmann Schule, 30. September, Brunnenplätzle an der Ludwigstraße.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare