Gemeinschaftsunterkunft durchsucht

Polizei nimmt Drogen dealenden Jordanier fest

+

Kempten - Mit Spürhunden und großem Aufgebot durchsuchte die Kriminalpolizei Kempten gestern in den Morgenstunden das Zimmer eines Jordaniers und die Gemeinschaftsküche in einem Kemptener Übergangswohnheim. 

Nach den Erkenntnisse der Kriminalpolizei Kempten war der 42-Jährige dringend tatverdächtig, mit Betäubungsmitteln zu  handeln und diese auch Minderjährigen zum Kauf anzubieten. Das Amtsgericht Kempten hatte den Durchsuchungsbeschluss erlassen.

Die Beamten fanden rund 80 Gramm Marihuana sowie geringe Mengen Bargeld, welches dem Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte. Wegen eines Haftbefehls wurde der Jordanier festgenommen, im Laufe des Nachmittags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt und einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Auch bei einem weiteren Bewohner stellten die Beamten mit Mitarbeitern der Stadt Kempten geringe Mengen Betäubungsmittel sicher. Die Kriminalpolizei ermittelt hier ebenfalls.

Im Zuge anderweitiger Ermittlungen wurden gestern auch die Wohnräume eines 36-jährigen Mannes mit libanesischer Staatsangehörigkeit durchsucht. Es sollten amtlicher Dokumente gefunden werden, die den Mann palästinensischer Abstammung legitimieren sollen. Die Suche verlief aber ergebnislos, weshalb die Polizei weiter ermittelt. Eine Anzeige wegen des Verdachts der Urkundenunterdrückung wird der zuständigen Staatsanwaltschaft in Kempten vorgelegt, so die Meldung des Polizeipräsidium Schwaben Süd/West.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Kind stürzt aus Fenster im zweiten Stock
Kind stürzt aus Fenster im zweiten Stock
Großes Festival der Militärmusik diese Woche im Allgäu
Großes Festival der Militärmusik diese Woche im Allgäu
Planungen zur Bebauung im Seegader werden wieder aufgenommen
Planungen zur Bebauung im Seegader werden wieder aufgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.