Berner gewinnt Bronze in Hamburg

Duracher Karatekas zeigen starke Leistungen

+
(v.l.) Mika Mathes, Cheftrainer Manfred Krusch und Laurenz Berner

Durach/Hamburg – Am vergangenen Samstag fanden die Deutsche Karate-Meisterschaft der Erwachsenen in der Edel-Optics-Arena in Hamburg statt.

Dem breiten Starterfeld im Olympiajahr 2020 stellte sich auch das Team des Karate Dojos Durach-Weidach, Laurenz Berner und Mika Mathes. Dieser trainiert seit zwei Jahren im Dojo Durach unter den Fittichen von Manfred Krusch. Die Vorbereitung auf die Meisterschaft startete bereits für die Athleten drei Wochen zuvor. 

Damit Mathes und Berner in Hamburg an den Start gehen konnten, mussten sie sich vor drei Wochen auf den Bayerischen Meisterschaften in Forchheim qualifizieren. Mika Mathes (17 Jahre) kämpfte zu Beginn in der Disziplin Kata Einzel U21 und konnte mit seinen starken und dynamischen Techniken ins Finale einziehen. Dort musste er sich mit der Kata Gangaku lediglich Sajjad Islam aus Mömlingen knapp geschlagen geben, sicherte sich aber souverän die Silbermedaille und wurde vom Landestrainer für die Deutschen U 21 nominiert. Am darauffolgenden Tag ging Mathes dann auch in der Disziplin Kata Einzel Leistungsklasse an den Start und sicherte sich den 7. Platz. 

Laurenz Berner (23 Jahre) begann seine Kata Wettkämpfe und erreichte Schritt für Schritt das Finale. Dort stand er seinem langjährigen Bundeskader-Kontrahenten Lukas Grimm vom Karate-Verein Unsu Mömlingen in der Neuauflage des letztjährigen Finals gegenüber. Beide demonstrierten sehr starke Katas, wobei sich Berner mit der Kata Gojushiho-Sho in diesem Jahr knapp um 0,2 Punkte geschlagen geben musste und so einen starken 2. Platz für sich erkämpfen konnte. Nach drei weiteren Wochen mit täglichen harten Trainingseinheiten bei Heimtrainer Krusch in Durach und dem Landestrainer Momo Abu Wahib in Oberhaching gingen Mathes und Berner zusammen mit den 34 besten Kata Athleten aus ganz Deutschland verteilt auf vier Pools an den Start. Obwohl es für Mathes die erste Deutsche Meisterschaft bei den Erwachsenen war, zog er mit seiner Kata Unsu in die zweite Runde ein. 

Dort musste er sich mit der Kata Kanku Sho dem starken Teilnehmerfeld geschlagen geben, sammelte jedoch wertvolle Erfahrungen. Für Berner gestaltete sich die Vorrunde erfolgreicher. Mit seiner Kata Kanku Sho überzeugte er die Kampfrichter in der ersten Runde für sich und zog in die nächste Runde ein, in der zahlreiche Athleten aus dem Nationalteam auf ihn warteten. Berner behielt jedoch die Nerven und kämpfte sich mit der Kata Gojushiho-Sho in die dritte Runde, wo es nun um den Einzug ins abendliche Finale ging. Von den verbleibenden vier Athleten in seinem Pool musste sich Berner lediglich dem Vize-Weltmeister Ilja Smorguner aus Idstein geschlagen geben. 

So wartete Jannik Drescher aus Bergisch Gladbach im Kampf um Platz 3 auf ihn, der sich im anderen Pool durchsetzen hatte durchsetzen können. Nach Platz 5 im vergangenen Jahr ging Berner umso motivierter an den Start. Dabei profitierte er von seiner langjährigen Wettkampferfahrung, blieb cool und überzeugte die Kampfrichter mit der Kata Gosho-Shiho-Dai von seinen athletischen und technischen Fähigkeiten. Berner siegte klar und sicherte sich Bronzemedaille. Äußerst zufrieden zeigte sich Cheftrainer Krusch über die Leistungen seiner zwei Athleten die sich damit eine kleine Pause verdient hatten.

Manfred Krusch

Auch interessant

Meistgelesen

Gewässerverunreinigung durch Heizöl an Göhlenbach und Rottach
Gewässerverunreinigung durch Heizöl an Göhlenbach und Rottach
Rechenschaftsbericht des ehemaligen Tourismusbeauftragten des Stadtrats Helmut Berchtold
Rechenschaftsbericht des ehemaligen Tourismusbeauftragten des Stadtrats Helmut Berchtold
Bei Ohrwerk sind die ViO Hörsysteme jetzt auch mit Akkutechnologie erhältlich
Bei Ohrwerk sind die ViO Hörsysteme jetzt auch mit Akkutechnologie erhältlich
Bauen in Hanglage: Besondere Anforderungen bei der Planung und Ausführung
Bauen in Hanglage: Besondere Anforderungen bei der Planung und Ausführung

Kommentare