Durchwachsener Auftritt

Die Duracher Karatekas haben es bei der Deutschen Jugendmeisterschaft einmal mehr aufs Siegerpodest geschafft: Annalena Steidle erkämpft sich die Bronzemedaille in der Kata-Disziplin, Philipp Amman in der Kumite Disziplin –63 kg. Den 5. Platz erreichte Amman in der Kata-Disziplin ebenso wie Laurenz Berner. Paul Lange belegte den 5. Rang beim Kumite –57 kg.

Steidle musste zunächst in der Disziplin Kata (Scheinkampf) ran und schaffte beinahe die Sensation: Mit einer Fahnen Wertung mehr hätte sie die spätere Deutsche Meisterin besiegt und währe selbst im Finale gestanden. Mit einer knappen 2:3-Niederlage zog sie in die Trostrunde ein und rollte das Feld von hinten auf. Den Kampf um den dritten Platz gegen Miriam Risse aus Hessen konnte Steidle mit der Kata Kankudai mit fünf Flaggen klar für sich entscheiden. Pech hatte Steidle im Kumite in der Gewichtsklasse plus 54 kg. Im ersten Kampf brach sie Ihrer Gegnerin bei einem zu starkem Kontakt die Nase und musste disqualifiziert werden. Deutliche Siege Bei Philipp Amman dagegen lief es im Kumite – 63 kg. gut. Er konnte alle Vorkämpfe deutlich für sich entscheiden und musste sich erst im letzten Kampf um den Poolsieg und den Einzug ins Finale gegen Marcel Neumann aus Puderbach mit 0:3 geschlagen geben. In der Trostrunde im Kampf um Platz drei beherrsche Amman wieder seinen Gegner, Dominik Becker, siegte mit 3:0-Punkten und holte sich die Bronzemedaille ab. In der Kata-Disziplin zeigte Amman ebenfalls gute Leistungen und kämpfte sich bis zum Poolfinale vor. Das verlor er dann zwar knapp, ebenso den Kampf um den dritten Platz. Aber ein fünfter Platz auf einer Deutschen Meisterschaft ist auch nicht zu verachten. Laurenz Berner plagte der Heuschnupfen, weshalb er Probleme mit der Atmung hatte und nur einen Kampf im Kumite –45 kg gewann. In der Kata-Disziplin konnte er sich besser durchsetzen und siegte in den Vorrunden gegen die körperlich größeren und stärkeren Gegner mit seinen guten Stellungen und sauberen Techniken. Am Schluss konnte er sich über den fünften Platz freuen. Lange und Ehl ohne Glück Patrick Ehl und Paul Lange starteten im Kumite –57 kg Ehl musste sich gleich im ersten Kampf geschlagen geben, Lange kämpfte nach einigen Distanz-Problemen gut, setzte sich in drei Kämpfen klar durch und verlor erst gegen Philipp Tepel im Poolfinale. In der Trostrunde gegen Jonas Schlindwein um den dritten Platz ging es sehr hart her, denn mit aller Gewalt wollte Paul Lange die Medaille, aber es sollte trotzdem nicht sein – er musste sich mit dem fünften Platz zufrieden geben.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare