Elsbeth Bauer schließt Laden im Wassertor

Bärenmama hört auf

+
Elisabeth Bauer im Kreise ihrer Bären.

Isny – Seit über fünf Jahren hat Elsbeth Bauer in dem kleinen Geschäft im Durchgang des Wassertors gesessen und Tag für Tag kleine und große Bären gestaltet. Sehr bescheiden saß sie da und schuf lauter Unikate, die den Besitzern sicher viel Spaß gebracht haben. Bis zu 20 Stunden braucht sie für eines der Schmusetiere und jeder Bär hat seinen ganz eigenen Ausdruck mit auf den Weg bekommen.

Doch nicht nur ihre Bären hat sie im Laden präsentiert, sondern auch sonstige Unikate von Künstlern und Kunsthandwerkern der Region. Das ist alles Kommissionsware, die nun an die Erzeuger zurückgegeben wird. Am 1. Januar 2017 ist endgültig Schluss. Das heißt natürlich nicht, dass sie ab sofort die Hände in den Schoß legt. Ihre kleinen Lieblinge wird sie auch weiter gestalten und wer dann noch nach einem so hochwertigen Bären sucht, wird auch weiter eine Chance dazu bekommen.

In ihrem Haus in Kleinholzleute hat sie einen kleinen Raum, in dem sie auch künftig arbeiten wird. Nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 07562/33 58 kann man sie besuchen kommen. Jetzt sollte noch ein Fenster gefunden werden, in dem sie auch weiter ihre Bären ausstellen kann.

Manfred Schubert

Auch interessant

Meistgelesen

Von Müll-Ansammlern und Müll-Verweigerern
Von Müll-Ansammlern und Müll-Verweigerern
Maria Profanter rühmt unsere Denkkraft in ihrer Ausstellung
Maria Profanter rühmt unsere Denkkraft in ihrer Ausstellung
Ankündigung eines Amoklaufs als "unbedachte Äußerung"
Ankündigung eines Amoklaufs als "unbedachte Äußerung"
Kinderschutzbund Kempten feiert 40. Geburtstag
Kinderschutzbund Kempten feiert 40. Geburtstag

Kommentare