1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kempten

Erfolgloser Telefonbetrug in Kempten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© Symbolbild: PantherMedia / Ivanko1980

Kempten - Am Dienstag erhielt ein Rentner laut Polizeibericht den Anruf einer Frau. Diese gab sich als Nichte des Angerufenen aus, verwickelte ihn in ein Gespräch und bat diesen, ihr 30.000 Euro für den Kauf eines Wohnwagens auszuleihen. Die Geldabholung sollte am selben Tag, die Rückgabe dann tags darauf erfolgen. Der angerufene Rentner ließ sich nicht beirren und reagierte völlig richtig: Er beendete das Telefonat und rief seine Nichte an.

Dadurch flog der Betrugsversuch schnell auf. Ebenso handelte eine Rentnerin am frühen Nachmittag. Sie durchschaute das Gespräch schnell. Auch deswegen, weil sie gar keine Nichte hat. Sie gab keine persönlichen Daten weiter und beendete das Gespräch.

In anderer Art und Weise wurde eine Frau gegen Mittag angerufen. Sie habe 49.000 Euro im Lotto gewonnen. Eine Gewinnauszahlung ist allerdings nur nach einem Vorschuss von 900 Euro möglich, der als Verwaltungsgebühr zu sehen sei. Deswegen wurde die Frau aufgefordert, in diesem Wert sogenannte „Steam-Karten“, also Guthabenkarten für eine Internetvertriebsplattform für Videospiele zu erwerben und die Guthabennummern durchzugeben. Als sich die Angerufene bei der Polizei Kempten rückversicherte, flog der Betrugsversuch auf.

Auch interessant

Kommentare