Erfolgreiche Fahnder

Die Verantwortlichen für das im Zuge der Umstrukturierung neu gebildete Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mit Sitz in Kempten hatten zum ersten Jahrespressegespräch in die Polizeiinspektion Memmingen eingeladen. Im Vordergrund am Donnerstags stand die Bekanntgabe der Kriminal- und Verkehrsstatistik. Fazit: Die Aufklärungsquote steigt weiterhin an.

< Polizeipräsident Hans-Jürgen Memel, Leitender Kriminaldirektor Karl Heinz Alber und Polizeirat Werner Thoma fassten die Ergebnisse der Zahlen für 2008 im Vergleich zum Vorjahr zusammen. Danach wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West insgesamt 42757 Straftaten verübt. Das bedeutet einen erfreulichen Rückgang um 3,4 Prozent und liegt noch um ein Prozent über dem Ergebnis von Bayern (minus 2,3 Prozent). Rückläufig sind vor allem die Bereiche Gewalt-, Rauschgift- und Straßenkriminalität sowie Diebstahlsdelikte, Steigerungen sind hingegen insbesondere bei den Vermögens- und Fälschungsdelikten zu verzeichnen. Die Kriminalitätshäufigkeitszahl (KHZ) ist die niedrigste seit über zehn Jahren und liegt bei 4589 (bayernweit bei 5.03). Das sei ein Beweis dafür, dass der Einzugsbereich des neuen Präsidiums „eine der sichersten Regionen in Deutschland ist“, wie Polizeipräsident Hans-Jürgen Memel betonte. Obwohl die Städte stärker belastet sind, kann Kempten einen Rückgang von 9623 auf 8687 und damit um 9,7 Prozent verzeichnen. Die niedrigste KHZ weist der Landkreis Unterallgäu auf. Weniger Gewalt Die Gewaltverbrechen einschließlich Mord und Totschlag nahmen im vergangenen Jahr um 121 Fälle und damit acht Prozent ab. Die Anzahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungen verringerte sich um fast zehn Prozent, die Vergewaltigungsdelikte sogar um 22,4 Prozent. Bei der Straßenkriminalität lag der Rückgang bei 3,3 Prozent, es wurden 7917 Straftaten registriert. Einen Großteil der ermittelten Tatverdächtigen in diesem Bereich stellten Jugendliche und Heranwachsende mit 51 Prozent, bei den Körperverletzungen auf Straßen, Wegen und Plätzen waren es 54,1 Prozent. Negativ fällt dagegen auf, dass sich die Sachbeschädigungen auf dem genannten Gebiet seit dem Jahr 2003 mehr als verdoppelt haben. Hier waren sogar 68,5 Prozent Jugendliche und Heranwachsende beteiligt, wobei Alkohol eine zunehmende Rolle spielt. Mit 12995 registrierten Diebstahlsdelikten wurde der niedrigste Wert innerhalb der letzten zehn Jahre erreicht, der Gesamtschaden beläuft sich auf 10,4 Millionen Euro. Die Rauschgiftkriminalität ist im Berichtszeitraum statistisch um 16,8 Prozent zurückgegangen, wobei die zunehmende Professionalität der Allgäuer Drogendealer und die damit verbundene Dunkelziffer der Polizei Sorgen bereitet. In den diesjährigen Zielvereinbarungen ist daher eine zehnprozentige Aufhellung des „Dunkelfeldes“ vorgesehen, entsprechende Maßnahmen wurden bereits eingeleitet. Die Anzahl der Rauschgifttoten belief sich auf 22, über die Hälfte davon waren aus den beiden Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm. Weniger Unfalltote Die Gesamtunfallentwicklung im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West bewegte sich weiterhin in etwa auf dem Vorjahresniveau, am erfreulichsten war jedoch die deutliche Reduzierung der Verkehrstoten von 77 auf 55 Opfer. Besonders stolz ist das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West in Kempten auf seine hohe Aufklärungsquote, die seit mehr als zehn Jahren bei über 64 Prozent liegt und jetzt noch einmal gesteigert werden konnte: Im Jahr 2008 wurden 68 Prozent und damit mehr als zwei Drittel aller Straftaten von der Polizei aufgeklärt. In ganz Bayern waren es 64,7 Prozent und bundesweit 55 Prozent im Jahr 2007 (die Zahlen für 2008 liegen dabei allerdings noch nicht vor).

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu

Kommentare