Im September soll eine Fahrradabstellanlage in der Grabengasse entstehen

Erste Bikebox in Kempten

+
Bis September 2017 soll im Grabenweg die erste Bikebox Kemptens entstehen.

Kempten – Der Freistaat Bayern möchte mit dem Radverkehrsprogramm den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen von derzeit landesweit 10,5 auf 20 Prozent im Jahr 2025 steigern. In Kempten liegt der Anteil des Radverkehrs derzeit bei zwölf Prozent, dennoch soll – auch im Rahmen des Mobilitätskonzepts 2030 – der Radverkehr zunehmend gefördert werden. Die Leitbilder des Kemptener Mobilitätskonzepts decken sich daher auch mit den Zielen des Radverkehrsprogramms Bayern 2025.

So sollen im Rahmen von sieben Handlungsfeldern zu den Themen Infrastruktur/Ausbau der Radwege, Infrastruktur/zügige Realisierung von Radschnellwegen, Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Raum, Verkehrssicherheit, Kommunikation und Information, Fahrradtourismus und Freizeitverkehr mit Verknüpfung von anderen Verkehrsmitteln und Mobilitäts- und Verkehrserziehung verschiedene Maßnahmen ergriffen werden; unter anderem soll die Bahnhofstraße zwischen Forum und Hochschule mit Radwegen ausgebaut, Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr freigegeben und die Lücke zwischen Wiggensbach und Kempten geschlossen werden sowie Konfliktknotenpunkte an Kreuzungen reduziert und Infotafeln angebracht werden. Auch die Errichtung von Fahrradabstellanlagen steht auf der Agenda.

Schon im Juni vergangenen Jahres hat sich der Gestaltungsbeirat mit sogenannten „Bikeboxen“ befasst, die Radfahrern künftig überdachte Stellplätze, abschließbare Boxen, Fahrradservicestation, Schließfächer oder auch Ladestationen für Elektro-Fahrräder bieten soll. Die erste Box soll im September 2017 in der Grabengasse entstehen. Nachdem die notwendigen Überplanungen (wir berichteten) erfolgt sind, kann das Projekt jetzt umgesetzt werden, ein Bauantrag ist zwischenzeitlich ausgearbeitet worden und soll in einer der nächsten Bauausschusssitzung behandelt werden.

Nach aktuellem Planungsstand sollen die Bikeboxen 15 Meter breit, knapp 2,90 Meter hoch und drei Meter tief werden, ausgestattet mit 13 Fahrradbügeln (kostenfrei), zwölf abschließbaren Fahrradboxen (ein Euro Miete) und 20 abschließbaren Schließfächern (ein Euro Pfand) jeweils mit Lademöglichkeit sowie eine Servicestation mit Werkzeug und Pumpe (kostenfrei). Wolfang Hennig (SPD) sah das Pfand als „falschen Weg“, denn so könnten die Schließfächer wochen- oder monatelang als Ablagemöglichkeit genutzt werden. „Wir sollten einen Euro verlangen, das ist doch kein Geld.“ Auch Klaus Knoll (FW) sah eine zeitliche Begrenzung als wichtig an, „sonst stehen dort Fahrräder ein halbes Jahr rum“.

Nach einstimmigem Beschluss sollen nach einem Jahr die Erfahrungen bezüglich Strom, Reinigung und Kosten erneut diskutiert werden, vorerst soll die etwa 70.000 Euro teure Bikebox in der Grabengasse aber wie im Ausschuss vorgestellt errichtet werden. 

Lea Stäsche

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg
Entdecke den Pfaffenwinkler Milchweg
Anerkennung für ehrenamtliches Engagement
Anerkennung für ehrenamtliches Engagement
Muslime in Deutschland – Jetzt reden die Kemptener
Muslime in Deutschland – Jetzt reden die Kemptener

Kommentare