Erste Heimpleite

Auch Kotterns starker Torhüter Martin Gruber kann die erste Heimniederlage der Saison nicht verhindern. Foto: Emanuele

Der TSV 1874 Kottern hat am Samstagnachmittag in der heimischen ABT- Arena erstmals in dieser Bayernliga-Saison eine Niederlage kassiert. Die Gäste vom SV Wacker Burghausen II bezwangen die St.-Manger deutlich mit 4:0. Kottern rutschte damit auf den 12. Tabellenrang ab.

Die Mannschaft des TSV Kottern musste mit den üblichen Personalsorgen in Spiel gehen: Daniel Eisenmann (Muskelbündelriss), Tobias Hänsle (Knochenabsplitterung im Knöchel), und Christian Geiger (Lauftraining nach Verletzung) fehlten und auch auf Neuzugang Dennis Hoffmann, der in seiner kurzen Zeit beim TSV Kottern vergangene Woche bereits die zweite rote Karte erhalten hatte und als Wiederholungstäter drei Spiele gesperrt wurde, mussten die Kemptener Vorstädter verzichten. Neu in der Mannschaft war Roland Fichtl, der kurz vor Transferschluss vom VfB Durach nach Kottern geholt wurde. Trotz der Personalsorgen dominierten die Kotterner die ersten Spielminuten. Sie standen in der Abwehr gut und hatten durch einen Freistoß von Maximilian Wuttge die erste Torchance, als sein Schuss am Pfosten des Burghausener Tores landete. Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte wurde der Tabellenführer aus Burghausen jedoch immer stärker und zeigte, dass er nicht zu unrecht ganz oben steht. Verletzung und Rückstand Nach einer knappen halben Stunde musste Bernhard Jörg verletzungsbedingt das Feld verlassen. Für ihn kam der lange Zeit verletzte und wiedergenesene Patrick Wachter. Die Kotterner spielten weiter gut aus einer kompakten Abwehr heraus. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff mussten sie aber einen Rückschlag hinnehmen, denn die Gäste gingen praktisch mit ihrer ersten richtigen Chance mit 1:0 in Führung. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabinen. Nach dem Wiederanpfiff wollte der TSV Kottern den Rückstand aus der ersten Halbzeit wett machen und verstärkte seine Angriffsbemü- hungen. Die Gäste jedoch agierten spielstark und clever und erhöhten fünf Minuten nach Wiederbeginn auf 2:0. Nur drei Minuten später fiel das 0:3 aus Sicht der Kotterner. Damit war die Partie vorentschieden. Der Widerstand des TSV war gebrochen. Die Körpersprache der Platzherren zeigte nach dem dritten Treffer, dass sie mit dem Spiel abgeschlossen hatten. Nach vorne ging so gut wie gar nichts mehr und sie beschränkten sich darauf, nicht noch höher zu verlieren. Der SV Wacker Burghausen II zeigte in dieser Phase Fußball vom Feinsten und erzielte fünf Minuten vor Spielende noch das 4:0, das TSV-Torhüter Martin Gruber durch einige Glanzparaden bis dahin noch hatte verhindern können. Für den TSV Kottern, der in der kommenden Woche beim FC Unterföhring antreten muss, heißt es nun ab sofort aufzupassen, in der Tabelle nicht noch weiter nach unten zu rutschen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet

Kommentare