Zustimmung, aber auch Bedenken

Fachmarktzentrum an der Ulmer Straße schafft erste Etappe

+

Kempten – Mit einem Monat Verzögerung geht es jetzt mit dem Fachmarktzentrum an der Ulmer Straße weiter. Der Bauausschuss befürwortete am Donnerstag einstimmig, die Untersuchungen voranzutreiben, inwiefern das Vorhaben umsetzbar ist. Ein Investor plant auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehr-Versorgungslagers ein Einkaufzentrum mit integriertem Sport- und Vergnügungsangebot – auch Lagerflächen sollen für Privatleute dort zur Miete angeboten werden. In seiner Fläche soll das Zentrum mit 36.700 Quadratmetern noch größer als das Forum Allgäu (24.700 Quadratmeter) sein.

Eigentlich hätte die Grundsatzabstimmung schon im März stattfinden sollen. Die SPD die Freien Wähler wollten sich aber im Vorfeld noch einmal intensiver mit der Materie befassen. „Einige Fraktionen haben nun weitere Informationen erhalten, nicht nur die unsere“, sagte Siegfried Oberdörfer von der SPD. Ihm wäre produzierendes Gewerbe auf dem Gelände lieber gewesen. Da das Areal aber nicht der Stadt gehört, „wird das wohl ein Wunsch bleiben“. Er wies auf mehrere „Problembereiche“ wie Auswirkungen auf den Einzelhandel in der Innenstadt hin und wünschte sich dazu Stellungnahmen vom Citymanagement und dem Einzelhandelsverband.

„Bauchschmerzen“ bereitetet ihm, dass Märkte aus der Innenstadt wegziehen und an den neuen Standort an der Ulmer Straße ziehen könnten. „Clevermax zum Beispiel ist schon leer“, sagte er. Nichtsdestotrotz hat das Vorhaben für Oberdörfer auch positive Seiten, wie die Stärkung der Einkaufsstadt und die Kundschaft, die samt Touristen nach Kempten kommen werden. 

Wie Oberdörfer will auch Hans-Peter Hartmann von den Freien Wählern das Thema „positiv, aber auch kritisch“ begleiten. „Entsteht das Angebot nicht hier, dann im Internet oder in anderen Gemeinden“, argumentierte indes Thomas Hartmann (Grüne) und spielte damit auf den Streit zwischen Dietmannsried und Kempten um den Sporthändler „Exxpozed“ an. Die Stadträte sind der einhelligen Meinung, dass in dem Zentrum keinesfalls innenstadtrelevante Ware angeboten werden dürfe. Als Nächstes müssen Beirat und Stadtrat zustimmen und weitere offene Fragen, wie die Größe des Gesamtgrundstücks, geklärt werden. 

Ein Teil des Geländes, der für die Zufahrt wichtig ist, befindet sich noch im Besitz Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Dort könnte möglicherweise auch das THW unterkommen. Um die äußere Gestalt des Komplexes ging es indes schon im Gestaltungsbeirat. Dieser befürwortet die vom Investor vorgelegte U-Form des Gebäudes, regt aber eine Prüfung an, ob es nicht im rechten Winkel zur Straße angelegt werden könnte, anstatt ihrem Verlauf zu folgen. Großen Wert legt der Beirat auf den Erhalt der Bäume auf dem Gelände und regt auch für den Parkplatz Baumpflanzungen an. Insgesamt solle bei der Gestaltung auf höchste Qualität geachtet werden, da der Bau „stadtbildprägend ist und Modellcharakter erzielen“ könnte.

Susanne Kustermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinter den Kulissen von Allgäuer Schlachthöfen
Hinter den Kulissen von Allgäuer Schlachthöfen
"Parking Day" informiert unter dem Motto "Parks statt Parkplätze, Blumen statt Blech"
"Parking Day" informiert unter dem Motto "Parks statt Parkplätze, Blumen statt Blech"
Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Kempten und im Oberallgäu
Aktuelle Infos zum Corona-Virus in Kempten und im Oberallgäu
Gespannte Vorfreude beim Auftakt im Neubaugebiet Halde-Nord
Gespannte Vorfreude beim Auftakt im Neubaugebiet Halde-Nord

Kommentare