Fechter Kertesz wird Dritter

TVK-Fechter Aljoscha Kertesz erkämpfte sich auf der „Bayerischen“ Rang drei. Foto: privat

Auf den bayerischen Meisterschaften der Senioren holte Aljoscha Kertesz die Bronzemedaille. Damit meldete sich der TVK-Fechter nach zwei erfolglosen Jahren auf dem Podest in der Landeshauptstadt zurück.

In der Vorrunde erwischte der Florettfechter des TV Kempten 1856 einen hervorragenden Start in den Wettkampf. Nach einer Niederlage gegen Konstantin Eck (Wacker Burghausen), gewann er die anderen fünf Gefechte, zum Teil deutlich. So gelangen ihm 5:1 Siege gegen Christoph Lo-Iacono (Bamberg) und Balasz Matyovszky aus Ungarn. Das Aus folgte im Halbfinale. Hier traf Kertesz auf Richard Wurm, einen Fechter des Landeleistungszentrums München. In der Vorrunde hatte er diesen bereits in einem hart umkämpften Gefecht knapp mit 5:4 geschlagen. Doch in der Hauptrunde setzte der Münchner gleich zu Beginn drei Treffern in Serie und baute so ein kleines Polster auf. Kertesz steckte jedoch nicht auf und egalisierte zum Halbzeitstand von 6:6. In der zweiten Hälfte erwischte der TVK-Fechter sogar den besseren Start und baute die Führung auf 9:7 aus. Doch der letzte Treffer wollte nicht fallen. Stattdessen kam der Linkshänder Wurm gleich drei Mal hintereinander mit Angriffen auf die Flanke und Schulter durch und erzielte so den 10:9-Endstand. „Da war heute mehr drin“, sagte Kertesz direkt nach dem Kampf etwas enttäuscht. Bei der anschließenden Siegerehrung überwog dann aber wieder die Freude über das erreichte Ergebnis: „Nach drei Jahren ist es schön, hier in München wieder einen Podestplatz zu holen“.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare