Beflaggung zur Festwochenzeit: Rathauschef ordnet zusätzlichen Fahnenschmuck an

OB Kiechle zieht Reißleine

+
Die blauen Wimpel in der Fußgängerzone.

Kempten – Kempten sollte sich zur Festwochenzeit wieder festlich geschmückt zeigen – das war der erklärte Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger und auch von OB Thomas Kiechle.

Als dann in der vergangenen Woche die ersten Wimpel in der Fußgängerzone und Fahnen an Lichtmasten der Stadteinfahrtstraße angebracht wurden, kam aber keine Freude auf: Kemptens OB war mit dem Ergebnis nicht zufrieden, und auch aus dem Stadtrat und der Bürgerschaft kam laut einer Pressemitteilung des OB-Büros vom Mittwochabend viel Kritik.

Die Beflaggung vor Ort vermittelte einen anderen Eindruck, als ihn der gezeigte Entwurf der Visualisierung der beauftragten Werbeagentur wiedergegeben hatte: Diese Gestaltung hatte der Werkausschuss des Stadtrats in seiner Sitzung vom 19. Juli 2016 einhellig begrüßt. Doch in der Realität zeigte es sich: Wimpel und Fahnen wurden im öffentlichen Raum kaum wahrgenommen.

Kiechle zog die Reißleine und beauftragte die Verwaltung, alles dafür zu tun, um den entstandenen Eindruck zu verbessern und mit zusätzlichem Fahnenschmuck die Innenstadt zu verschönern. Die Anordnung des Verwaltungschefs schlägt sich nun in konkreten Maßnahmen nieder: Die Fahnen an den Stadteinfahrten werden wesentlich tiefer gesetzt, so dass sie aus dem Straßenraum heraus gut wahrnehmbar sind. Der Leiter des Amtes für Tiefbau und Verkehr Markus Wiedemann war selbst mit vor Ort, um die Arbeiten zu koordinieren.

Zudem waren Mitarbeiter des Betriebshofes der Stadt Kempten mit Betriebshofleiter Uwe Gail einen ganzen Tag unterwegs, um in der Innenstadt zusätzliche Masten aufzustellen und anschließend mit Fahnen für ein festliches Bild zu sorgen.

Darüber hinaus werden die Wimpel, die an den Befestigungen der Weihnachtsbeleuchtung angebracht sind, nachverdichtet. Die Firma kusterer Werbetechnik springt in die Bresche, um durch zusätzliche Wimpel in den Festwochen-Farben den Effekt einer echten Wimpelkette zu erzielen.

Alle Maßnahmen zusammen – davon geht OB Kiechle aus – tragen ein gutes Stück dazu bei, dass Kempten sich zur Festwoche so präsentiert, wie es sein sollte: Einladend für Kemptener und Gäste. kb

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kunst, Kaffee, Kuchen und Kreativität

Kempten – Nicht nur Information, auch Mitmachen war angesagt beim Tag der offenen Tür in der Kunstschule Kempten der vhs. Seit September 2016 bietet …
Kunst, Kaffee, Kuchen und Kreativität

Lernlandschaft statt Klassenzimmer

Kempten – Die Haubenschloßschule soll sich im Rahmen der noch anstehenden Sanierungsmaßnahmen zu einer Lernlandschaft mit einem kind- und …
Lernlandschaft statt Klassenzimmer

Renaissance der Druckerkunst

Kempten – Ist es die Sehnsucht nach Entschleunigung und/oder dem als wahrhaftiger empfundenen „Hand-Werk“ und/oder dem nicht immer ganz so Perfekten? …
Renaissance der Druckerkunst

Kommentare