Feuerle kommt

Bei den Kommunalwahlen im vergangenen März wurde mit Elmar Stegmann (CSU) ein neuer Mann auf den Chefsessel im Landratsamt Lindau gewählt. Die Wahlen brachten aber noch weitere personelle Veränderungen und damit verbunden zeitweise Vakanzen in der Führungsmannschaft der Behörde mit sich. So sind mit Ursula Sauter, Hans Kern und Rainer Krauß gleich drei Führungskräfte als Bürgermeister zu Landkreisgemeinden gewechselt. Für die Landkreisverwaltung bedeutete das, über Monate hinweg mit einem personellen Engpass zu Recht zu kommen. Die Überbrückungsphase ist nun beendet, die Führungsriege ist wieder komplett, wie Landrat Stegmann jetzt in einer Pressemitteilung betonte.

Bereits Anfang November wurde seitens der Regierung von Schwaben eine dritte Juristin zugewiesen. Christine Münzberg leitet seither die Abteilung II, „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“. Ihr Vorgänger Tobias Walch hat aus seinem bisherigen Aufgabengebiet den Bereich des Kommunalwesens sowie den Sonderaufgabenbereich Wirtschafts- und Regionalförderung mitgenommen und zeichnet jetzt für die neu zugeschnittene Abteilung IV, „Kommunales und Soziales, Wirtschafts- und Regionalentwicklung“ verantwortlich. Damit sind die leitenden Positionen in den Fachabteilungen wieder in vollem Umfang besetzt. Seit dem vergangenen Montag ist nun auch das Haupt- und Personalamt unter neuer Führung. Manuela Oswald, die bisherige Hauptamtsleiterin der Stadt Aulendorf, konnte für diese verantwortungsvolle Aufgabe gewonnen werden. Ein weiterer wichtiger Schritt zur Konsolidierung der Führungsstruktur im Landratsamt Lindau. Schwierige Suche In den letzten Monaten musste Landrat Stegmann die Erfahrung machen, dass es nicht immer einfach ist, qualifiziertes Personal für die Schlüsselpositionen im Haus zu finden. Insbesondere die Besetzung der Leitung der Finanzverwaltung brachte überraschende Probleme mit sich. Josef Nuffer wird im kommenden Jahr in die Freistellungsphase der Alterteilzeit eintreten. 23 Jahre hielt der bisherige Amtsinhaber die Fäden der Finanzverwaltung im Landkreis in den Händen. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich jedoch bis zuletzt schwierig. Ein Bewerber, der auf die Ausschreibung hin als geeignet angesehen wurde und sich auch im Kreisausschuss vorgestellt hatte, sagte kurzfristig und für alle Beteiligten überraschend ab. Diese Entwicklung zwang Landrat Stegmann schließlich dazu, sich persönlich auf die Suche nach einem neuen Kreiskämmerer zu machen. Große Erfahrung Mit dem 47-jährigen Erwin Feuerle, dem bisherigen Hauptamtsleiter des Marktes Weiler-Simmerberg, ist jetzt ein qualifizierter Nachfolger für die Finanzverwaltung gefunden. Zum ersten Februar 2009 wird Feuerle seinen Dienst im Landratsamt Lindau antreten. Für Feuerle ist das kein unbekanntes Terrain. Bevor er als geschäftsleitender Beamter nach Weiler-Simmerberg wechselte, war er als stellvertretender Leiter der Finanzverwaltung im Landratsamt tätig. Jetzt kehrt der diplomierte Verwaltungsfachmann an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Auch Birgit Windl, wenngleich schon seit einiger Zeit im Dienst, ist noch recht neu im Lindauer Landratsamt. Sie wurde auf eigenen Wunsch von der Regierung der Oberpfalz nach Lindau versetzt und arbeitet dort im Büro des Landrates. Stegmann betonte, dass er sehr froh sei, dass die Führungsmannschaft jetzt wieder komplett „an Deck“ sei. Die Überbrückungszeit, so der Landrat, sei jetzt vorbei. Er freue sich auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare