Flüssigkeit ausgetreten

Die Feuerwehr bindet ausgelaufenen Gefahrstoff

+

Kempten - Zum Austritt einer gesundheitsgefährdenden Flüssigkeit kam es am Donnerstag auf dem Gelände eines Speditionsunternehmens in Ursulasried.

Fünf Angestellte erlitten leichte Verletzungen, laut Pressemitteilung der Polizei.

Kurz nach 7 Uhr wurde beim Umladen ein 1000 Liter-Standardcontainer versehentlich leicht beschädigt. Nachdem rund 100 Liter ausgelaufen waren, kippten Angestellte den Container und verhinderten einen weiteren Austritt der Flüssigkeit. Die alarmierte Feuerwehr war mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort und konnte das ausgetretene Ammonium binden. 

Um einen reibungslosen Ablauf des Einsatzes zu gewährleisten, musste die Dieselstraße bis 8.45 Uhr gesperrt werden. Für Personen außerhalb des Betriebsgeländes bestand keine Gefahr. Fünf Angestellte der Spedition erlitten Atemwegsreizungen und Schwindel; vier von ihnen wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Im Einsatz befanden sich die Feuerwehr und Polizei Kempten, der Rettungsdienst und das Umweltamt der Stadt Kempten. Der Inhalt des beschädigten Gebindes muss nun noch umgefüllt und die gebundene Flüssigkeit entsorgt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zum exakten Hergang des Betriebsunfalls aufgenommen.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Besorgter Flaneur versorgt den Fischerjungen
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Der Klinikverbund Allgäu ist bereit für Covid-Patienten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Die Polizei appelliert an die Bürger sich an die Ausgangsbeschränkung zu halten
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf
Unsicherheit um Covid-19 Tests: Dr. Matthias Sauter vom Klinikum Kempten klärt auf

Kommentare