Einweihungsfeier mit Finanzminister

Sparkassenbau mit "Metropol-Charakter"

+
Einen launigen Segen sprachen die Dekane Dr. Bernhard Ehler (vorne li.) und Jörg Dittmar (dahinter) vor den wohlgelaunten Einweihungsgästen im neuen Sparkassen-Hauptgebäude, darunter in der 1. Reihe (v.re.) die beiden Sparkassen-Vorstände Heribert Schwarz und Manfred Hegedüs nebst Gattin Annemarie, OB Thomas Kiechle, Alt-OB und Bayerischer Sparkassenpräsident Dr. Ulrich Netzer, Bayerns Finanzminister Markus Söder, die Ostallgäuer Landrätin Maria Zinnecker und der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz.

Die Sparkasse „meldet sich zurück an bekannter Stelle“, begrüßte Manfred Hegedüß, Vorstandsvorsitzender Sparkasse-Allgäu, die vielen Gäste zur Einweihung – oder wie Hegedüß es nannte, zum „Inneneinrichtungsbelastungstest“–

des neuen Hauptsitzes, der sich nach Umwidmung der Adresse nun nicht mehr in der Königstraße, sondern am Residenzplatz 23 befindet.

Nach zweijähriger Bauphase, in der man den Nachbarn „viel zugemutet“ habe, wolle man das neue Gebäude nun „nicht nur eröffnen, sondern einweihen“. 32 Millionen Euro insgesamt hat die Sparkasse in den Neubau der Hauptgeschäftsstelle investiert, in dem die bislang auf fünf Standorte in der Stadt verteilten Mitarbeiter künftig unter einem Dach und damit deutlich einfacher zusammenarbeiten können. Dadurch würden künftig allein Mietkosten in Höhe von rund 500.000 Euro eingespart. Um den im ehemaligen Gebäude aus den 1960er Jahren hohen Energiebedarf zu senken, wurde ein Augenmerk auf hohe Energieeffizienz gelegt, die beim in mehreren Gruppen geführten Hausrundgang an vielen Stellen auch sichtbar wurde.

Beeindruckt zeigten sich Besucher hier aber vor allem von der Aussicht, den Details des Innenausbaus, von durchdachter Möblierung – unter anderem höhenverstellbare Schreibtische –, schallabsorbierenden Maßnahmen im „open space“ Bereich sowie von der sich durch alle vier Etagen ziehenden Kunst am Bau verschiedener KünstlerInnen. Unter anderem hat der Nesselwanger Fotograf Peter Krahe in Besprechungs- und Beratungszimmern im Erdgeschoss großformatige digitale Infrarotfotografien mit regionalem Bezug zur Sparkassenhauptstelle geschaffen; eine Skulptur des Kemptener Künstlers Gerhard Menger ziert einen Wartebereich im obersten Stockwerk, in der nach dem Camera-Obscura-Prinzip äußere Bilder auf die Mattscheibe im Inneren projiziert werden, sodass der Betrachter die gespiegelten Bilder durch kleine Fenster ansehen kann; einzig gleich durch alle Etagen zieht sich die Gestaltung der Glas-Systemtrennwände auf denen die Berliner Künstlerin Brigitte Waldach Geschichte und Geschichten, gespiegelt durch literarische Texte, gedruckt hat und den Bezug vom Zentrum zur Peripherie erfahrbar machen will.

Im funktionalen Bereich sah Hegedüs neben vielen anderen Details die Verbindung von digitalen und persönlichen Dienstleistungen, sicht- und erlebbar bereits im Eingangsbereich mit diversen Terminals aber auch Beraterstationen, als besonders gelungen. Freuen dürfte es viele Fußgänger, dass der kleine Weg um das Weidlehaus herum zwischen Königstraße und Residenzplatz wieder geöffnet ist.

„Hohe Geistlichkeit, hohe Weltlichkeit, hohe Finanzgötter“ leitete der schmunzelnde Bayerische Finanzminister Markus Söder seine Festrede ein. Dass dieser Bau im Zeitrahmen fertig geworden sei, „unterscheidet ihn schon mal vom Berliner Flughafen“ und auch die Einhaltung des Kostenrahmens sei eine „gute Nachricht“, nahm er das Publikum gleich für sich ein. Die Allgäuer Sparkasse stehe „sensationell da“, schoss der bekennende „Sparkassen-Fan“ gegen die „Spiele“ der Finanzpolitik in Brüssel und forderte „moderate Zinsen“ und „weniger Regulation“, während er sich gegen eine „komplette Einlagensicherung“ aussprach, für die die Zeit seines Erachtens „nicht reif“ sei, denn Allgäuer Sparer dürften nicht für Banken haften, die nicht kontrollierbar seien. 

Die Abschaffung von Bargeld bezeichnete er als „so eine typische Eingreifwut“ von Regierungen, was aber „nicht unsere Aufgabe sein kann“. Außerdem sei Bargeld „auch ein Stück Freiheit“. Der Sparkasse-Allgäu gratulierte er zum „imposanten“ Bau, der den „Metropol-Charakter“ Kemptens erhöhe wie auch die „Motivation der Mitarbeiter“ und ebenso für die Kunden „toll“ sei. Sie sei der „lokale Player Nummer eins“ und „Regionalität ist Trumpf“, wünschte er der Sparkasse, dass sie „möglichst viel Geld“ verdiene, denn dann „freut sich der Finanzminister“, wie er launig anfügte.

In einer kurzen Talk-Runde ließ Bettina Ahne, Moderatorin beim BR, verschiedene Akteure zu Wort kommen. Hegedüß bekannte froh darüber zu sein, „dass wir da geblieben sind“, am Eingang der Nordstadt, „wo die Frequenz stattfindet“. OB Thomas Kiechle schloss sich seinem Vorredner an, schon allein weil das 1825 gegründete Geldinstitut „das älteste in Kempten“ sei und auch, weil der Standort „kurze Wege“ zur Stadtmitte für Mitarbeiter wie für Kunden biete. Der Bayerische Sparkassenpräsident und Kemptens Alt-OB Dr. Ulrich Netzer erachtete neben Apps & Co. auch „flächendeckend Geschäftsstellen“ als „wichtig“. Denn durch die Digitalisierung und Unübersichtlichkeit seien die Menschen „verunsichert“, was er an den immer gleichen an ihn gerichteten Fragen erkennen könne: „wann steigt der Zins?“, „wann schließt die Filiale in meiner Heimat?“, „warum sind Kredite so kompliziert?“. Jörn Scholz vom ausführenden Architekturbüro Auer Weber hob den „besonderen Ort hier in der Stadt“ hervor, wo das Sparkassengebäude „mit der Residenz konkurriert“ und ging auf die Besonderheiten des Gebäudes ein.

Einen humorvoll-tiefsinnigen Segen spendeten die Dekane Dr. Bernhard Ehler (St. Lorenzbasilika) und Jörg Dittmar (St. Mangkirche) und für musikalisch gefüllte Unterbrechungen sorgten die Vivid Curls.

Am 12. August 2017 lädt die Sparkasse Allgäu alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zum Kennenlernen der neuen Sparkassen-Hauptstelle ein.

Christine Tröger

Auch interessant

Meistgelesen

4. KunstNacht Kempten 
4. KunstNacht Kempten 
4. KunstNacht in Kempten
4. KunstNacht in Kempten
30 Mitmachstationen am Sport- und Familientag 
30 Mitmachstationen am Sport- und Familientag 
4. KunstNacht in Kempten
4. KunstNacht in Kempten

Kommentare