Vom OB begrüßt

Neue Schulleiter in Kempten

+
(v.l.) OB Thomas Kiechle mit den neuen Schulleitern Gabriele Schreindorfer und Markus Wenninger.

Kempten – Neues Schuljahr – neue(r) Schulleiter(in) heißt es an zwei Kemptener Schulen. An der Wittelsbacher Schule (Mittelschule) hat seit diesem Schuljahr Gabriele Schreindorfer das Zepter in der Hand und am Hildegardis-Gymnasium ist Markus Wenninger neuer Leiter.

Anlässlich ihres Dienstantritts wurden die beiden am Dienstagvormittag von OB Thomas Kiechle im Rathaus begrüßt.

Ihr beruflicher Werdegang führte die gebürtige Rheinländerin Schreindorfer, die schon lange in Bayern wohnt, quer durch Bayern. „Seit 17 Jahren bin ich nun aber in Kempten und hab auch vor, hier sesshaft zu bleiben“, meinte sie. Von 1999 bis 2005 war sie Lehrerin in Buchenberg, ehe sie für vier Jahre als Konrektorin an die Robert-Schuman-Mittelschule in Kempten wechselte. Von 2009 bis 2016 übernahm sie die gleiche Funktion dann an der Mittelschule Buchenberg. Seit diesem Schuljahr leitet sie die Mittelschule Wittelsbacherschule und folgt damit auf Alfons Keisinger, der in den Ruhestand gegangen ist. „Ich freue mich zurück in Kempten zu sein“, sagte die 54-Jährige, die in ihrer Freizeit gerne reist, liest und ins Theater geht.

Ihre neue Schule hat sie bisher als schöne, alte Schule, die für die Schüler gut aufgestellt ist, kennengelernt. Großartig ändern möchte sie erst einmal nichts, denn „ich glaube es funktioniert alles sehr gut“. Der Übergang sei ihr sehr leicht gemacht worden. Ihr Ziel ist es, alle Schüler nach ihren Fähigkeiten so zu fördern, dass sie später ein glückliches Leben führen können.

Schulrat Hans Fasser hatte viel Lob für die neue Schulleiterin im Gepäck. Schreindorfer sei eine ausgewiesene Pädagogin mit Teamfähigkeit, Offenheit und Innovationsbereitschaft, die sich ihren Aufgaben mit Herzblut widme.

Markus Wenninger, Nachfolger von Renate Börner als Schulleiter am Hildegardis-Gymnasium, bezeichnete sich selbst als „schwäbisches Gewächs“, was seine Schul-, Studien- und Referendariatszeit angeht. Er machte Abitur am Carl-von-Linde-Gymnasium, studierte in Augsburg und seine Seminarschule im Referen-

dariat war in Friedberg. Nachdem er von 2003 bis Mitte 2005 als Studienrat am Gymnasium Friedberg tätig war, arbeitete er von 2005 bis Juli 2010 als Pädagogischer Mitarbeiter im Kultusministerium. Seit August 2010 bis zu seinem jetzigen Wechsel ans Hildegardis-Gymnasium war er Ständiger Stellvertreter des Schulleiters am Vöhlin-Gymnasium Memmingen.

Der zweifache Vater freut sich sehr, „dass das mit dem Hildegardis-Gymnasium geklappt hat“. Er habe an der Schule mit 1060 Schülern und knapp 90 Lehrern „ein sehr gutes Team“ vorgefunden. Großes Thema für ihn ist natürlich der laufende Umbau (der Kreisbote berichtete mehrfach). „Ich versuche alles so gut wie möglich zu händeln, dass die Umbauphase gut bewältigt wird.“

OB Kiechle wünschte den beiden alles Gute für die neue Aufgabe.

Melanie Weidle

Meistgelesene Artikel

Kunst, Kaffee, Kuchen und Kreativität

Kempten – Nicht nur Information, auch Mitmachen war angesagt beim Tag der offenen Tür in der Kunstschule Kempten der vhs. Seit September 2016 bietet …
Kunst, Kaffee, Kuchen und Kreativität

Lernlandschaft statt Klassenzimmer

Kempten – Die Haubenschloßschule soll sich im Rahmen der noch anstehenden Sanierungsmaßnahmen zu einer Lernlandschaft mit einem kind- und …
Lernlandschaft statt Klassenzimmer

Renaissance der Druckerkunst

Kempten – Ist es die Sehnsucht nach Entschleunigung und/oder dem als wahrhaftiger empfundenen „Hand-Werk“ und/oder dem nicht immer ganz so Perfekten? …
Renaissance der Druckerkunst

Kommentare