Alpinzentrum für Kempten

DAV will Kletterhalle bauen

+
Diese Darstellung zeigt den geplanten Standort der DAV-Kletterhalle hinter den Tennisplätzen des TVK gegenüber dem Cambomare.

Kempten – Wandern und Klettern werden wieder zunehmend beliebter. Die Sektion Allgäu-Kempten des Deutschen Alpenvereins (DAV) reagiert auf diesen Trend und will auf dem Gelände des TV Kempten im Aybühlweg ein Kletter- und Alpinzentrum bauen.

Als „eine Hütte in der Stadt“ bezeichneten die DAV-Verantwortlichen das Vorhaben bei seiner Vorstellung auf einer Pressekonferenz. Das letzte Wort haben allerdings die Mitglieder. Die am Montag vorgestellten Pläne sehen ein Gebäude mit 1200 Quadratmetern Kletterfläche und 1000 Quadratmeter für Bouldern (Klettern ohne Seil) hinter den Tennisplätzen des TVK vor. In ihm untergebracht werden sollen außerdem die Geschäftsstelle des Kemptener DAV, die der fusionierenden Vereine TV Jahn und TVK sowie ein Tagungszentrum. Räume für Gymnastikkurse, eine Bibliothek und eine Cafeteria sollen ebenfalls Platz in dem Komplex finden. Die Kosten werden nach derzeitigem Stand auf rund drei bis vier Millionen Euro geschätzt. Beginnen sollen die Bauarbeiten Ende 2014, Eröffnung könnte ein Jahr später sein.

Genügend Parkplätze für den zu erwartenden Besucheransturm wollen DAV und TVK schaffen, indem entweder der Bolzplatz hinter den Beachvolleyballplätzen oder mehrere Tennisplätze unmittelbar am Aybühlweg abgerissen werden. Befürchtungen, durch die Kletterhalle könnte die im Sommer ohnehin kritische Parkplatzsituation rund ums Cambomare noch verschärft werden, widerspricht der Kemptener DAV-Vorsitzende Harald Platz. „Wir werden genügend Parkplätze zur Verfügung stellen“, sagte er. Außerdem: Zum einen komme es im Sommer lediglich an einigen wenigen Wochenenden zu ernsthaften Problemen, zum anderen gehe bei Freibadwetter kaum jemand in einer Halle klettern. Vielmehr könne er sich vorstellen, bei Hochbetrieb im Freibad die Parkplätze der Kletterhalle für die Freibadbesucher zu öffnen. „Das sehen wir als Entlastung für den Parkdruck“, betonte er gegenüber dem Kreisboten.

Aufwändige Suche

Der Vorschlag zum Bau der Anlage kam übrigens von den Mitgliedern, berichtete Platz. „Die Zahl der Mitglieder, die zum Klettern gehen wollen, wird immer größer“, betonte der Kemptener DAV-Vorsitzender. Über 150 Kinder würden derzeit gerne klettern, können es aber nicht. Daher stehen sie auf einer Warteliste. „Und die Anlage im Engelhaldepark platzt aus allen Nähten“, so Platz. Da weder eine Erweiterung dieser Anlage in Frage komme, noch das alte Wankmiller-Gelände oder der alte Sportplatz des Hildegardis-Gymnasiums, sei die Wahl letztendlich auf das TVK-Gelände mit seiner Nähe zu Cambomare und guten Verkehrs- anbindung gefallen.

Mitglieder entscheiden

Endgültig entscheiden über den Bau werden aber die Mitglieder des Kemptener DAV. Und auch die Kemptener Stadtpolitik wird wohl das ein oder andere Wort mitzureden haben. „Wir sind am Prüfen, ob wir eine Änderung des B-Plans brauchen“, erläuterte Platz.

Matthias Matz

Auch interessant

Meistgelesen

Feiern verbindet
Feiern verbindet
Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare