Gehet hin in alle Welt…

Evangelische Gemeinden laden zum ersten Tauffest am Bachtelweiher

+
Am Ufer des Bachtelweihers taufte Pfarrer Hartmut Babucke das Baby zweier Gemeindemitglieder. Rund 250 Menschen nahmen am Sonntagnachmittag am Tauffest teil.

Kempten – „Und es geschah in jenen Tagen, da kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel aufriss und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.“ Im Markusevangelium 1,9-11 wird die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer beschrieben.Dieses so bedeutsame christliche Sakrament wurde heuer in Kempten zum ersten und vermutlich nicht letzten Mal, von allen Kemptener Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche mit Täuflingen, Taufpaten und den betroffen Familien unter freiem Himmel am Bachtelweiher gefeiert.

Eingeladen zum sonntäglichen Gottesdienst mit Taufe hatten die Christuskirche, die Johanneskirche, die Markuskirche mit Altusried, die St.-Mang-Kirche und die Matthäuskirche. Fünf Altäre waren am Ufer des Bachtelweihers aufgebaut, an denen im Laufe des Gottesdienstes die 31 Täuflinge, darunter Babys, Kleinkinder, aber auch Erwachsene, von den zuständigen Ortspfarrern getauft wurden. Wer mochte, konnte sich auch im Wasser des Bachtelweihers stehend taufen lassen. 

„Im Vorfeld bekam ich positive Rückmeldungen von Eltern, die mir sagten, dass diese neue Form der Taufe unter freiem Himmel und am Wasser, sie dazu bewogen hat, die häufig verschobene Taufe ihres Kindes nun fest anzusetzen“, sagt Pfarrer Hartmut Babucke von der Johanneskirche und ergänzt: „Wir wollten mit diesem Tauffest allerdings kein neues Event kreieren, sondern einen schönen, einmaligen Rahmen für eine unvergessliche Taufe schaffen. Immer gemäß den Worten Jesu, der nicht gesagt hat: Wartet bis die Menschen komm, sondern gehet hin in alle Welt.“ 

Betreut wurden die Gläubigen bei der Taufe unter freiem Himmel unter anderem von Dekan Jörg Dittmar, Pfr. Hartmut Lauterbach, Pfr. Klaus Dotzer, Pfarrerin Andrea Krakau, Pfr. Hartmut Babucke, Pfr. Jens Cleve und vielen anderen ehrenamtlichen Helfern und Würdenträgern aus den fünf Gemeinden. 

Mit der Idee eines Tauffestes möchte die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern der Tatsache entgegenwirken, dass der christliche Glaube immer weniger in den Menschen verankert ist. Eine 2017 in Auftrag gegebene Studie belegte, dass zwar 55 Prozent der evangelischen Eltern ihre Kinder taufen lassen würden, aber nur 17 Prozent die entsprechenden Kommunikationsangebote als ansprechend empfanden. 

Das Ziel der Landeskirche ist es, die Qualität der Kommunikation rund um den Taufstein zu verbessern und Innovationen zu wagen. Die Taufe als heiliges Sakrament soll wieder stärker in den Fokus rücken. Auf allen Kommunikationskanälen soll darüber berichtet werden. Im vergangenen Jahr gab es ein erstes Tauffest in Immenstadt am Alpsee, dieses Jahr ein sehr vielversprechendes, fröhliches Tauffest am Bachtelweiher. Bei heißen Temperaturen wurden die rund 250 Teilnehmer mit gekühlten Getränken und selbstgemachten Kuchen verwöhnt. Wer wollte, konnte im Nachgang im Schatten der Sonnenschirme mit der Familie weiterfeiern.

Jörg Spielberg

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Samstag-Bilder aus der Kreisbote-Fotobox
Das sind die Samstag-Bilder aus der Kreisbote-Fotobox
Fotostrecke: Besuch auf der Allgäuer Festwoche
Fotostrecke: Besuch auf der Allgäuer Festwoche
Und das gab´s am Freitag in der Fotobox zu sehen
Und das gab´s am Freitag in der Fotobox zu sehen
Allgäuer Festwoche 2019 - die Polizeiinspektion zieht Bilanz
Allgäuer Festwoche 2019 - die Polizeiinspektion zieht Bilanz

Kommentare