Geld gesammelt

Die Sternsinger von St.-Lorenz und Christi Himmelfahrt erhalten bei ihrem Besuch im Rathaus von OB Dr. Ulrich Netzer (Mitte) Spenden. „Ich finde es sehr bemerkenswert, was ihr jedes Jahr macht“, lobt der Rathauschef die Jugendlichen. Foto: Läufle

Unter dem Leitwort „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“ waren in der vergangenen Woche die Sternsinger in Kempten und den umliegenden Gemeinden unterwegs. Elf Mädchen und Jungen von Christi Himmelfahrt und St.-Lorenz statteten in den Gewändern der Heiligen Drei Könige am Donnerstagvormittag auch OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) einen Besuch im Rathaus ab.

„Ich finde es sehr bemerkenswert, was ihr jedes Jahr macht“, meinte der Rathauschef, der früher selbst jahrelang Sternsinger in Lindenberg war. „Ihr bringt euern Glauben in die Häuser und ihr sammelt für Kinder, denen es nicht so gut geht wie euch.“ Das sei „praktizierte Nächstenliebe“. Gesammelt wurde heuer für Nicaragua, ein Land in Zentralamerika. Mit dem Geld soll den Kindern dort eine Schulbildung ermöglicht werden. Nach dem Besuch im Rathaus ging es für die Sternsinger noch weiter in die Verwaltung, die Volksbank und in die Seniorenbetreuung Altstadt, das Wilhelm-Löhe-Haus und das Marienheim.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare