Geld für die Tafel

Die „Isnyer Tafel“ bekommt jetzt finanzielle Unterstützung von der Stadt. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Nötig geworden ist die Unterstützung aufgrund der Wirtschaftskrise. Angaben des Deutschen Roten Kreuz (DRK) und der Caritas zufolge hat die Spendenbereitschaft für die Tafel seitdem nachgelassen.

Seit August 2008 gibt es die „Isnyer Tafel“. Rund 30 ehrenamtliche Helfer bemühen sich dort darum, dass bedürftige Isnyerinnen und Isnyer zu erheblich reduzierten Preisen Lebensmittel und Artikel für den täglichen Bedarf einkaufen können. Angewiesen ist die Tafel dabei vor allem auf die Großzügigkeit von Produzenten und Händlern, die dafür Verkaufsartikel spenden. Nach Mitteilung des DRK und der Caritas ist aufgrund der Wirtschaftskrise das Spendenaufkommen spürbar zurück gegangen. Daher haben sich die Vorstände jetzt an den Gemeinderat gewendet und in einem Antrag um finanzielle Unterstützung gebeten. Seit April versucht man nun der Tendenz entgegen zu wirken, aber auch ein angedachter zweiter Verkaufstag ist noch nicht zustande gekommen. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung eine Unterstützung bei der Miete des Gebäudes bewilligt. Für das Jahr 2010 wurde ein Zuschuss von 2500 Euro und für 2011 ein Zuschuss von 3600 Euro in Aussicht gestellt. Damit soll das Angebot bestehen bleiben. Wie die Mitarbeiter der Tafel mitteilten, bewegt sich die Frequenz der Kunden jeden Mittwoch bei rund 40 Personen und es wäre möglich, noch weitere Kunden aufzunehmen.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Schüsse im Wald führen zu Großeinsatz der Polizei
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft

Kommentare