Gesunder Krankenpflegeverein

Altusried: Positiver Jahresrückblick und ein Allradfahrzeug in Aussicht

+
Bei den Neuwahlen wurde der gesamte Vorstand von den 88 anwesenden Mitgliedern einstimmig für die kommenden vier Jahre (wieder-)gewählt. Von links: Altusrieds 2. Bürgermeister Hans-Jörg Dorn, Kassiererin/Buchhalterin Nicole Pöppel, Schriftführerin Hildegard Steinhauser, 1. Vorstand Klaus Hackler, 2. Vorstand Hubertus Kretschmer und Pflegedienstleiterin Theresia Dauner. Nicht im Bild sind die Beisitzer: Klara Aicher, Michael Ramjoué, Gabriele Steinhauser, Annemarie Hartmann, Anneliese Tschugg, Anneliese Dorn und Dr. Evi Wirthensohn.

Altusried – Vor 40 Jahren, am 1. März 1979 trafen sich 69 Personen im örtlichen Gasthaus Post, um auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Hans Rausch und Dr. Hermann Brändles den Krankenpflegeverein Altusried zu gründen. Bis heute setzt sich dieser für die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege im Gemeindegebiet ein. Bei der Jahreshauptversammlung zeigte sich, dass der gemeinnützigen Verein auch im Jahr 2018 auf gesunden Beinen stand.

Die Gesamteinnahmen im Jahr 2018 lagen bei 1.004.698 Euro. Diesen standen Ausgaben in Höhe von 970.567 Euro gegenüber. Zu Buche schlug hier beispielsweise der Erwerb eines Grundstückes in unmittelbarer Nähe der Seniorenwohnanlage Kastaniengarten (hier befinden sich Wohngemeinschaften für Demenzkranke sowie die Begegnungsstätte und Verwaltungsräume des KPV). Das neue Gelände soll der Erweiterung der Sozial- und Büroräume dienen. Voraussichtlich mehr als die Hälfte des Gewinns, der sich auf 34.131 Euro beläuft, werde an die Mitglieder ausgezahlt, stellte der 1. Vorstand Klaus Hackler in Aussicht. 

Bei seinem Rückblick auf das Jahr 2018 erinnerte er an gemeinsame Freizeitaktivitäten der Vereinsmitglieder. Dazu gehörten u.a. ein Grillfest und Besuche bei Aufführungen der Freilichtbühne und des Theaterkästles ebenso wie die eigene Aufführung der Weihnachtslegende von Ludwig Thoma im Allgäuer Dialekt. Als prominente Besucher konnten Weihbischof Anton Losinger sowie Ulli Leiner und Ulrike Hitzler von den Grünen im Kastaniengarten begrüßt werden. Sie seien „von der angenehmen Atmosphäre in den Wohngemeinschaften sehr angetan gewesen“, so Hackler. Die täglich wechselnden Angebote in der Begegnungsstätte (Kochen, Singen, Spielenachmittage, Gottesdienst, Filmnachmittage, Demenzgruppe, Sitzgymnastik), von denen viele ehrenamtlich getragen werden, würden sehr gut angenommen, freute er sich. 

Pflegedienstleiterin Theresia Dauner vermeldete die Zahlen und Daten des Pflegebereiches: Nach dem Ausscheiden von Christian Walter trat Ljuba Weinberg dessen Nachfolge als stellvertretende Pflegedienstleitung an. 2018 waren 54 Mitarbeitende in der Pflege (zwei davon in der Verwaltung) beschäftigt. Sie alle zusammen leisteten 42.140 Stunden und legten mit den neun vereinseigenen Fahrzeugen 145.000 Kilometer zurück – rund 95.000 Kilometer davon entfielen auf den ambulanten Dienst. Insgesamt betreuten die Mitarbeitenden 255 Personen in den Pflegegraden Null bis Fünf. Altusrieds 2. Bürgermeister Hans-Jörg Dorn dankte dem Verein in seinem Grußwort mit sehr persönlichen Worten für dessen wertvolle Arbeit. Als er vor einem Jahr hier gestanden habe, habe er noch nicht geahnt, dass er in wenigen Monaten selbst dringend die Unterstützung des Krankenpflegevereins benötigen würde. Nachdem sein Vater einen Schlaganfall erlitten hatte, sei der Krankenpflegeverein ihm und der Familie eine große Hilfe gewesen. Bei dem vielen Schnee im Januar habe er sich oft Sorgen gemacht und gedacht, dass die Mitarbeiter einen Allradantrieb gebrauchen könnten. „Vielleicht kann man das bei der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs überdenken“, meinte er an Klaus Hackler gerichtet. Beisitzer Michael Ramjoué nutzte die Steilvorlage augenzwinkernd mit der spontanen Rückfrage, wie es dabei denn mit finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde aussehe. Dorns Antwort: „Das kann ich mir durchaus vorstellen“, wurde mit Applaus quittiert. Auf dieses Angebot werde man mit Sicherheit zurückkommen, so Hackler.

Sabine Stodal

Auch interessant

Meistgelesen

Gut besucht war die Kreisboten-Fotobox am Donnerstag - ob mit Familie, Freunden oder sogar mit dem Hund
Gut besucht war die Kreisboten-Fotobox am Donnerstag - ob mit Familie, Freunden oder sogar mit dem Hund
Das sind die Samstag-Bilder aus der Kreisbote-Fotobox
Das sind die Samstag-Bilder aus der Kreisbote-Fotobox
Fotostrecke: Besuch auf der Allgäuer Festwoche
Fotostrecke: Besuch auf der Allgäuer Festwoche
Oldtimer-Sternfahrt zum Schluss
Oldtimer-Sternfahrt zum Schluss

Kommentare