Großeinsatz für Engstler

Flott unterwegs: Der Liqui Moly BMW des Teams Engstler. Foto: privat

Parallel war das Wiggensbacher Liqui Moly Team Engstler an diesem Wochenende gleich dreifach im Einsatz: bei der Tourenwagenweltmeisterschaft (WTCC), der ADAC GT Masters und der ADAC Procar (DIV 1 und 2).

Für Franz Engstler und Charles Kaki Ng waren es bereits Lauf drei und vier in der WTCC. Das Engstler Team blickt auf das Wochenende in Valencia mit gemischten Gefühlen. Für Franz Engstler lief es nach Plan, Charles Kaki Ng hingegen hatte schon beim Qualifying Probleme – er musste beide Rennen von der letzten Position starten. In Lauf eins kämpfte er sich auf Platz 18 vor, den zweiten Lauf musste er aufgrund eines technischen Defekts, verursacht durch eine Fahrt über einen Curb, vorzeitig beenden. Zudem hatte er in der ersten Runde des Rennens einen platten Reifen, musste also außerplanmäßig in die Box. Und das nicht nur einmal: er erhielt zudem eine „Drive Through Strafe”, da er beim fliegenden Start des ersten Laufs die Höchstgeschwindigkeit überschritten hatte. „Für Charles ist es die erste komplette WTCC-Rennsaison, er muss Erfahrungen sammeln, schließlich sind die Rennstrecken für ihn auch neu. Er geht seinen Weg, da sind wir uns sicher“, so Manager Kurt Treml. Teameigner und Fahrer Franz Engstler machte es hingegen vor, wie es geht: im Qualy am Samstag pilotierte er seinen Liqui Moly BMW sicher auf die Startplätze sieben (Lauf eins) und vier (Lauf zwei). Im ersten Rennen zeigte Engstler die richtige Mischung – er riskierte nicht zu viel und zeigte aber einmal mehr, dass er an der Weltspitze mitfährt. „Mein BMW war stimmig – ein großes Lob an meine ganze Mannschaft“, so Engstler zufrieden nach dem ersten Lauf. Er wurde im Gesamtfeld Achter und bei den Privatfahrern Dritter. Der zweite Lauf war von Adrenalinschüben geprägt: Engstler fuhr auf Platz drei und hatte sich bereits an die Fersen seines Vordermanns geheftet, als alle drei führenden Rennboliden ins Kiesbett kamen. Grund dafür war eine Ölspur. Engstler kam als Fünfter zurück auf die Strecke, versuchte noch sich nach vorne vorzuarbeiten, aber die Zeit rannte ihm davon. Er sah letztendlich als Fünfter im Gesamtstarterfeld und dritter Privatfahrer die Zielflagge. „Schade, ein Podestplatz wäre drin gewesen, aber ich bin trotzdem sehr zufrieden“, so Engstler nach dem Rennen. Viele Reifenwechsel Ortswechsel: neben Valencia war der zweite Einsatzort der Engstler-Truppe die Motorsportarena Oschersleben. Bei der ADAC GT Masters teilen sich heuer erstmals Johannes Leidinger und Florian Spengler das Cockpit des Alpina BMW. Beim Qualifying sicherte sich das Team für den ersten Lauf Platz elf (Johannes Leidinger), für den zweiten Lauf den 24. Startplatz (Florian Spengler). Beim Auftaktrennen der GT Masters-Saison am Samstag hatte das Starterfeld mit Wetterschwankungen zu kämpfen. Johannes Leidinger war mit Regenreifen gestartet, allerdings trocknete die Strecke schnell ab, sodass ein zusätzlicher Reifenwechsel gemacht werden musste. Wertvolle Zeit ging verloren, was letztendlich Platz 28 für die beiden Liqui Moly Team Engstler-Fahrer bedeutete. Im zweiten Rennen, das am Sonntag stattfand, zeigte Spengler eine starke Performance. Er fuhr bis auf Platz 14 vor, allerdings kam es nach dem Fahrerwechsel zu einem technischen Problem. Der Engstler-Alpina landete im Aus, es gab keine Chance das Rennen noch einmal aufzunehmen. Nicht nur die GT Masters hatte am Wochenende Saisonauftakt, sondern auch die ADAC-Procar. Beim ersten Lauf in der Saison startete die Engstler Mannschaft mit drei Autos in die Rennen. „Paul Green“ im Liqui Moly BMW zeigte ein gute Leistung bei seinem Einstieg in die Procar, er sicherte sich den dritten Startplatz für das Rennen. Der einzige Rookie in der Division 1 fuhr im ersten Rennen mit Getriebe-Problemen auf Platz drei, musste aber im zweiten Rennen dann seinen BMW vorzeitig in der Box abstellen. In der Division 2 schickte das Engstler-Team zwei Fahrer ins Rennen. Im Ford Fiesta wurde Lennard Marioneck im Zeittraining Fünfter und Julia Trampert Achte. Die Nachwuchsfahrerin wurde im ersten Lauf Achte und im zweiten Lauf Sechste. Marioneck wurde im ersten Lauf Sechster und fiel im zweiten Rennen aus. Das nächste ADAC Rennwochenende (Procar und GT Masters) findet am 4./5. Mai in Zandvoort/NL statt. Die WTCC startet bereits am 13. bis 15. April in Marrakesch.

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Bauchtanz, Ballett und Bastelei
Indien trifft Allgäu
Indien trifft Allgäu
Zwischen Romantik und Realität
Zwischen Romantik und Realität
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro

Kommentare