Überraschung bei der Nominierung

Die Kemptener Grünen schicken Lajos Fischer als OB-Kandidat ins Rennen

+

Mit 20 von 28 Stimmen wählten die Kemptener Grünen gestern Abend den Geschäftsführer des Haus International Lajos Fischer zu ihrem Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters. Der will mit „viel Experimentierfreude und Lust“ in den Wahlkampf 2020 gehen.

Sein Wille ist es, die Bürger aller Altersgruppen aktiv in das Politikgeschehen miteinzubeziehen, um die aktuellen Herausforderungen in Kempten zu bewältigen.

„Ich habe richtig Lust, in diesen Wahlkampf zu gehen!“, freute sich Lajos Fischer am Abend seiner Nominierung. 20 von 28 Kreisverbandsmitglieder sprachen dem Kemptener, der gebürtig aus Kemptens ungarischer Partnerstadt Sopron stammt, ihr Vertrauen aus. Für die Grünen untypisch, hatte es im Vorfeld eine Vorauswahl gegeben, was nicht allen Mitgliedern gefiel. Zur Wahl waren schließlich auch die Allgäuer Wildkräuterfrau und Fachlehrerin für Hauswirtschaft Gerti Epple sowie ein externes Mitglied gestanden, das seine Wahl jedoch zurückgezogen hatte. Epple sprachen 22 Mitglieder des Grünen-Kreisverbands Kempten in einem gesonderten Wahlgang das Vertrauen als „Ersatzfrau“ aus. Für den Fall, dass Lajos Fischer aus irgendeinem Grund ausfallen sollte, sind die Grünen dann schon gerüstet.

Fischer ist kein unbeschriebenes Blatt in Kempten, als stellvertretender Vorsitzender des Integrationsbeirates, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns, Experte bei der Erstellung des Nationalen Aktionsplans Integration und Jury-Mitglied für den Bayerischen Integrationspreis. Als Geschäftsführer des Haus International organisiert er kulturelle Veranstaltungen, Sprachunterricht und tritt für die Teilhabe von Flüchtlingen sowie Neuankömmlingen aus fremden Ländern ein.

Nach seinem Germanistik-, Geschichts- und Lehramtsstudium in Ungarn hat er auch in Deutschland an verschiedenen Stationen als Lehrer und wechselnd als Jugendhausleiter gearbeitet. Schon als Student habe er sich politisch engagiert.

Bisher gehörte er keiner Partei an, nun ist er Bündnis 90/Die Grünen beigetreten. „Grün passt zu mir und ich bin mir sicher, ich passe auch zu Grün“, schreibt der 57-Jährige in seiner Bewerbung als OB-Kandidat. Im nächsten halben Jahr möchte er zusammen mit seinen neuen Parteikollegen ganz konkrete Ziele und Strategien für Kempten erarbeiten.

"Nicht nur für, sondern auch mit den Menschen"

Einen Schwerpunkt setzte er in seiner Bewerbung auf eine „tatsächliche“ Beteiligung, bei der die Bürger der Stadt auch bei der Umsetzung und nicht nur bei der Ideenfindung mitwirken. Um Ziele wie ein klimaneutrales Stadtleben, Müllvermeidung, einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln, Energieeffizienz, Ressourcenschonung und den Schutz der Artenvielfalt zu erreichen. Dabei möchte er die Möglichkeiten moderner Technik „zum Wohle der Stadt“ nutzen. Und „Wir brauchen eine Kultur, die es cool findet, sich an Regeln zu halten“, sagte er gestern mit Blick auf den Klimaschutz.

Ein weiteres Augenmerk will Fischer auf die Willkommenskultur und den gesellschaftlichen Zusammenhalt legen. „Wenigen politischen Entscheidungsträgern ist es wirklich bewusst, in welchem Maße das friedliche Miteinander der BürgerInnen unterschiedlicher Herkunft für die innovative Kraft des Wirtschaftsstandorts Kempten und das künftige Zusammenleben entscheidend sein wird“, so der Vater von drei Söhnen und Großvater von zwei Enkeln.

Dabei will er auch auf die Wirkkraft öffentlicher Räume setzen, die wenn sie offen und multifunktional blieben, Menschen zum Verweilen und zu Begegnungen einladen, so Fischer.

Jetzt steht aber erst einmal der Wahlkampf an. Für ihn sei es wirklich wichtig, locker in die Kampagne zu gehen. Und er will es mit dem japanischen Begriff „Wabi sabi“ halten. Auch in der Unvollkommenheit will Fischer die Schönheit sehen. Denn wenn man von vorn herein unter dem Zwang des Perfektionismus stehe, gehe man viele Dinge gar nicht erst an. „Deshalb ist für mich gerade die Experimentierfreude so wichtig.

Susanne Lüderitz/kb

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Hallo Kempten! Wir sind die neuen Babys!
Zeit für Zweisamkeit: Gewinnen Sie zwei Übernachtungen mit Candlelight-Dinner
Zeit für Zweisamkeit: Gewinnen Sie zwei Übernachtungen mit Candlelight-Dinner
Verkehrsminister Reichhart will das Allgäu bei der Vernetzung der Verkehrsverbünde unterstützen
Verkehrsminister Reichhart will das Allgäu bei der Vernetzung der Verkehrsverbünde unterstützen
Wie reagiert der Mammutbaum auf das veränderte Klima?
Wie reagiert der Mammutbaum auf das veränderte Klima?

Kommentare