Guter Saisonabschluss

Lukas Holzhauser gehört zu den schnellsten Kart-Fahrern in seiner Altersklasse. Foto: privat

Schnell unterwegs waren Luca Engstler und Lukas Holzhauser jetzt bei der Kart Trophy Weiss Blau im Ampfing. Die beiden Nachwuchsrennfahrer vom Team Engstler überzeugten in ihrer jeweiligen Altersklasse. Der elf Jahre alte Luca Engstler holte sich zwei Podestplätze, Lukas Holzhauser (17 Jahre) feierte sogar einen Doppelsieg.

Bereits im Training am ersten Tag des Rennwochenendes ließen beide ihr Können aufblitzen und fuhren in ihren Karts gute Rundenzeiten. Auch am Sonntag ging es gut los für Engstler. Er konnte einige schnelle Runden abspulen und war sehr konzentriert unterwegs. Im Qualifying lief es allerdings nicht wie erwartet, der Mini Max Pilot musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Beim Start des ersten Rennens reagierte Engstler jedoch richtig, machte sofort die Tür zu und behielt seinen zweiten Platz. Er konnte die Geschwindigkeit von der erst Platzierten mitgehen, allerdings bot sich kein geeignetes Überholmanöver. Als der Elfjährige zum Überholen ansetzen wollte, machte die vor ihm Platzierte die Türe zu und Engstler verlor zu viel Schwung und dadurch auch einen Platz. Somit kam er als Dritter ins Ziel. Im zweiten Rennen wollte Engstler noch einmal alles aus sich und seinem Intrepid Kart herausholen. Beim Start machte er gleich eine Position gut und lag dicht hinter Michelle Halder auf Position 2. Der Nachwuchsrennfahrer machte lange einen sehr guten Job, doch dann sah sein Hintermann eine kleine Lücke, die er auch nutzte, um an dem jungen Allgäuer vorbei zu schlüpfen. Engstler fuhr damit zum zweiten Mal als Dritter ins Ziel und feierte einen gelungenen Saisonabschluss. Noch besser lief es bei seinem Teamkollegen Lukas Holzhauser. Nach dem zweiten Freien Training, in dem der 17-Jährige die schnellste Zeit fuhr, stand das Qualifying auf dem Programm. Holzhauser führte das Feld kurz an, doch dann schlüpften noch zwei Fahrer vor ihn und er musste sich mit der dritten Position zufrieden geben. „Das Setup vom Kart war gut, ich konnte nur leider keine schnelle Runde auf einen Punkt bringen doch mit der dritten Startposition bin ich schon sehr zufrieden“, meinte er. Fehler ausgenutzt Der 17-Jährige Wildpoldsrieder startete gut ins Rennen, konnte allerdings zuerst keine Position gut machen. In der zehnten Runde kamen schon die ersten Überrundungen anderer, schnellerer Klassen. Bei diesen machte Holzhausers Vordermann einen Fehler, den der Allgäuer sofort ausnutzen konnte. Somit kam Holzhauser als Zweiter seiner Klasse ins Ziel, hinter der, in der normalerweise eine Klasse höher fahrenden, Jenny Wurster. Im zweiten Rennen der Kart Trophy Weiss Blau standen die Zeichen bei Holzhauser auf Angriff. Er merkte schon in den ersten Runden, dass er schneller war als Wurster und überholte sie auch. Diesen Platz konnte er bis zur Rennhalbzeit halten, musste sich nach einem Fehler allerdings hinter der frisch gekürten Rotax Max Meisterin einreihen. Doch schon nach zwei Runden übernahm der Wildpoldsrieder wieder die Führung und feierte seinen ersten Sieg in der Rotax-Klasse. Gleichzeitig stand Lukas Holzhauser auch als Sieger des letzten Rennwochenendes fest.

Meistgelesen

Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet
Langjähriger Leiter der Arbeitsagentur offiziell verabschiedet

Kommentare