Gutes Geschäftsjahr für die Fegi

Josef Hodrus (v.l.) überreicht ein kleines „Dankeschön“ an Hellen Maus und Manfred Behrning Foto: Schubert

„Sparsam muss man sein.“ – Das ist bei der Freien Energiegenossenschaft Isny im Allgäu (Fegi) ganz offensichtlich das Motto. Sparsam, erfolgreich und auf die Unabhängigkeit des Isnyer Energienetzes ausgerichtet. Der Aufsichtsratsvorsitzende, Josef Hodrus, stellte zu Beginn der Jahreshauptversammlung in den Räumen der Isnyer Volksbank die Beschlussfähigkeit der Generalversammlung fest und erklärte den Ablauf der Sitzung.

Bei einer Tagesordnung mit 14 Punkten straffte er die Abwicklung und kam schnell zur Sache. Seit der Gründungsversammlung am 10. Juli 2009 im Isnyer Rathaus hat sich einiges bewegt. Ohne großen Aufwand zu betreiben, ist die Fegi auf Erfolgskurs. Der Aufsichtsrat hatte seine Tätigkeit durchaus auch als Aufsicht verstanden und Gewinn und Kosten sorgfältig im Blick behalten. David Amann, bisher im Vorstand tätig, steht als technischer Berater auch weiterhin zur Verfügung, gibt aber seine Position an Hellen Maus ab, die seit Beginn Schriftführerin der Fegi ist. Die Energiegenossenschaft hat mittlerweile 209 Mitglieder und mit dem Stand vom 31. Dezember 2011 ein Geschäftsguthaben von 722 300 Euro. Die gesetzlich verankerte Prüfung durch den Baden-Württembergischen Genossen- schaftsverband im September 2011 verlief ohne nennenswerte Beanstandungen. Drei neue Anlagen installiert Anschließend waren Vorstand Manfred Behrning und Hellen Maus am Zuge. Der Altbürgermeister hat als Vorstand der Energiegenossenschaft alles sicher in der Hand und Hellen Maus sorgte dafür, dass es auch so bleibt. Die strategischen Ziele der Fegi wurden erläutert und noch einmal klar definiert: Energieversorgung für Isny aus regenerativer Energie, wirtschaftlicher Ausbau der Solarenergie, Einstieg in Ausbau der Wärmeversorgung aus Hackschnitzeln und auch die Nutzung der Windenergie ist kein Tabuthema. Bei Letzterem ist allerdings die Entscheidung des Regionalverbandes über eventuelle Standorte abzuwarten. Drei neue Photovoltaikanlagen (PV) sind im Jahr 2011 installiert worden. Die neue Mensa, das Haus Sonnehalde und das Feuerwehrhaus sind die Standorte. Jetzt sind es schon neun Anlagen, die in Betrieb gegangen sind. Als nächstes ist die noch zu errichtende Hackschnitzelanlage am Rain auf dem „Fahrplan, denn nach der europaweiten Ausschreibung hat die Fegi im Verbund mit der Firma Zolligkofer, Schneider und Söhne und der Naturenergie Isny den Zuschlag bekommen. Baubeginn der neuen Anlage ist wahrscheinlich heuer nach der Sommerpause. Angeschlossen daran werden alle öffentlichen Gebäude bis hin zur Feuerwehr. Aufsichtsratsmitglied Bernhard Rinninger stellte den Jahresabschluss vor und Manfred Behrning kam bei der Beschlussfassung über die Gewinnverwendung zu Wort. Vier Prozent Dividende sind dabei ausgewiesen. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Die Wahl des Aufsichtsrates verlief ohne besondere Turbulenzen. Für den ausscheidenden Dirk Holst wurde Franz Biesinger einstimmig gewählt. Im Aufsichtsrat sind nun wieder sechs Mitglieder: Thomas Fritz, Josef Hodrus, Franz Biesinger, Gebhard Mayer, Bernhard Rinninger und Martin Schwarz, die alle die Wahl angenommen haben. Zum Ende hin dankte der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Josef Hodrus, den Vorständen Manfred Behrning und Hellen Maus für ihren unermüdlichen Einsatz und hofft, dass auch des laufende Geschäftsjahr wieder so positiv ausgeht.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Erlebnistag im Grünen Zentrum
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Stadtgeschichte: Die Kemptener Illerbrücken im Wandel der Zeit Teil 2
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren
Bienen sterben leise – ganze Völker gehen verloren

Kommentare