Planungen für Baugebiet werden konkreter

Halde Nord: 321 Wohneinheiten

+
Eine Sammelstraße, die sowohl an die „alte“ Halde als auch an den Dachser-Kreisel angebunden ist, soll durch das Neubaugebiet Halde Nord führen.

Kempten – Die Planungen für das Neubaugebiet Halde Nord schreiten weiter voran. Das Kemptener Architekturbüro f64 erarbeitete in den vergangenen Monaten den städtebaulichen Rahmenplan, der laut Baureferent Tim Koemstedt als Grundlage für den Start des Bebauungsplanverfahrens dient. Nachdem er bereits dem Gestaltungsbeirat Ende November einen Überblick über die Planungen gegeben hatte, berichtete f64-Architekt Thomas Meusburger nun auch im Bauausschuss über den aktuellen Stand.

„Ich bin mir in den letzten Monaten vorgekommen wie ein Abfahrtsfahrer auf der Kandahar“, begann f64-Architekt Thomas Meusburger. Eigentlich habe er gedacht, er kenne den Hügel der Halde Nord mittlerweile, doch jedes Mal wenn er dort gewesen sei, sei ihm wieder etwas Neues an diesem „komplexen Gelände“ aufgefallen. Vorgesehen ist eine Sammelstraße durch das Quartier mit Anbindung an die „alte“ Halde („Verzahnung“ an zwei Stellen) sowie an den „Dachser Kreisel“. Durch Verschränkungen und Aufweitungen (für Bushaltestellen) wird die Straße als reine Wohnstraße (Tempo 30) gegliedert. Laut Meusburger sind moderate Verkehrsbewegungen zu erwarten.

Im neuen Wohnquartier entstehen 30 Prozent Einfamilienhäuser (an den Rändern), 43 Prozent verdichtete Einfamilienhäuser (z.B. Reihenhäuser) und 27 Prozent Geschosswohnungsbau (im zentralen Bereich). Insgesamt sind 321 Wohneinheiten geplant. Zur Auflockerung der Wohnbebauung sind Grünzensuren geplant und im „Herzen des Quartiers“ eine sogenannte Reservefläche. Außerdem gibt es Spielplatzbereiche und Fußwege quer durchs Quartier, die an die übergeordneten Fuß- und Radwege angebunden sind.

Baubeginn wird dem Architekt zufolge voraussichtlich im Sommer 2018 sein. Begonnen wird mit der Sammelstraße, dann wird das Gelände vom Norden her bebaut. In der Bauausschuss-Sitzung am 11. Mai soll das Bebauungsplanverfahren eingeleitet werden, so Baureferent Koemstedt. Die Grundstücke für die Erschließung vom Dachser-Kreisel her seien alle gesichert, gab OB Thomas Kiechle auf Nachfrage von Siegfried Oberdörfer (SPD) bekannt.

Melanie Weidle

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Schandfleck soll weg
Schandfleck soll weg

Kommentare