Harmonisch

Der Künstler Jürgen Moos ist in der BBK-Ausstellung in der Kemptener Kunsthalle mit zwei Holzschnitten auf Seidenpapier vertreten. Hier zu sehen „La danza Variation II“. Foto: Tröger

In einem größeren Kontext steht die aktuelle Ausstellung des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK) Schwaben-Süd in der Kunsthalle. Sie ist eine der bundesweit 60 Ausstellungen von BBK-Regionalverbänden, die als Gemeinschaftsaktion vom BBK-Bundesverband initiiert wurde. Im Rahmen des triennal angelegten Projekts „Zeitgleich – Zeitzeichen 2010 – Art & Dialog“, das der Öffentlichkeit erstmals 1997 vorgestellt wurde, sind in Kempten Werke von 29 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Das heißt, eigentlich sind es 30. Schließlich haben die Kunstaktionsschwestern – alias Susanne Krämer und Karin Ringholz-Rank – die mehrstöckigen Metalltabletts, auf denen sie zur Ausstellungseröffnung Dialoghäppchen, garniert mit originellen Fragezetteln, servierten, als Installation in der Kunsthalle zurückgelassen. Mit einer augenzwinkernden Kombination aus Fotografie und Zeichnung ist Eunice Huf vertreten. Provokante Thesen Den „Bundestag Berlin“ hat sie abgelichtet und provokant eine diebische Elster darunter gezeichnet. Die Faszination der Linien im Holz von Bäumen hat Hans Günter Stephan in schwarz-weiß Fotografien „Baumskelett I & II“ festgehalten. „Liao kam nur bis Chengchu“ hat Kirstin Kaeser ihren Objektkasten, ein beleuchtetes Bücherregal mit vier Fotografien, benannt: Beginnend mit einem Portrait hinter Gittern, starrt einem auf Bild vier nur mehr ein Skelettschädel frontal ins Gesicht. In Blei hat Daphne Kerber „Das Kleid“ mit der Anmerkung gefertigt: „Blutritt 2010 das Kloster Weingarten schließt“. Ein Wiedersehen gibt es unter anderem auch mit den abstrakten Metallarbeiten von Matthias Buchenberg, den immer wieder neu variierenden Blöcken aus Stahl und Glas von Benedikt Zinth oder den täuschend realistisch zusammengesetzten Fotografien von Florence Bühr. Trotz der Vielzahl an Künstlern und Werken in unterschiedlichsten Techniken wirkt die Ausstellung harmonisch und ausgewogen. Einen guten Anteil daran macht sicher die luftig wirkende Präsentation der Malereien, Fotografien, Zeichnungen, Drucken, Installationen und Objekten aus. Sie lassen sich gegenseitig Raum, nehmen sich nichts weg. Bis zum 7. November ist „Zeitgleich – Zeitzeichen 2010“ noch zu sehen in der Kunsthalle Kempten in der Memminger Straße 5. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis donnerstags von 15 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Shawn James im "mySkylounge"
Shawn James im "mySkylounge"
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
Humanitäre Ziele statt Weltherrschaft
EEG ein "teurer Irrweg!"
EEG ein "teurer Irrweg!"

Kommentare