"Hervorragend gemacht"

Freude bei Manuela Treu-Mende über Platz 7. Sabine Sykora überreicht den Preis, rechts neben ihr Monika Rohlmann. Zu sehen sind außerdem der Preisträger Jörg Streichert aus Kaufbeuren (Mitte, weißes Hemd). Er holte sich den ersten Platz. Foto: Waffenschmidt

Das Geheimnis ist gelüftet: Die Fotos der 100 Fotorun-Teilnehmer bei ihrer Motivjagd durch Kempten vor rund vier Wochen sind ab sofort im Rathaus-Foyer Kempten zu sehen. „Als Bürgermeister freue ich mich, dass unsere Heimatstadt so ausdrucksstark ins Bild gesetzt wurde, dass viele Menschen hinter den Kameras, aber jetzt Besucher auch vor den Bildern die Stadt noch besser kennen lernen können“, meinte Bürgermeister Josef Mayr (CSU) bei der Vernissage in der übervoll besuchten Schrannenhalle.

Mayr sprach in einer „Doppelfunktion“, hatte er doch beim 2. Fotorun Kempten als Jury-Mitglied auch die 78 abgegebenen Bilderstrecken bewertet. „Mit jedem Bild, jeder Serie sind wir immer stärker mit dem Thema verwachsen“, sprach er seinen Mitjuroren Erika Bachmann, Nikola Stadelmann, Peter Hildebrand und Heinz Buhmann aus der Seele. Die Ausstellung bleibt noch bis zum 16. November im Rathaus-Foyer. Thema des diesjährigen Fotoruns war: „Kempten hat…“ Ecken und Kanten, Geschmack und Tradition, Wirtschaft und Verkehr, Geschichte und Zukunft, Wasser und „Äktschen“, Kunst und Können, „schräge“ Vögel, Charme und Flair, Sport und Dynamik, Bildung und Phantasie, Kirchen und Kapellen, Herz. Für die beste Bilderstrecke wurde Jörg Streichert aus Kaufbeuren ausgezeichnet. Er darf sich über eine Heißluftballonfahrt freuen. Platz 2 ging an Marc Schäffler (Kempten, vier Tage Berlin), Platz 3 an Jona Bergander (Kempten, ein halber Tag im Fotomietstudio). Die weiteren Preisträger sind: Sophie und Robert Scholz (Missen-Willhams), Carolin Thürwächter (Sulzberg), Stefan Radinger (Kempten), Manuela Treu-Mende (Kempten), Martin Mühlegg (Leutkirch), Heidi Mair (Waltenhofen) und Roland Hank (Kaufbeuren). Mit einem Kunstband von Heidi Netzer und Karten für eine Stadtführung prämiert wurden die besten 12 Themenbilder. Einen Sonderpreis (einen Erlebnistag mit Fotografie) erhielten die Fotografinnen und Fotografen mit Handicap der Lebenshilfe Kempten und der Körperbehinderte Allgäu. Und schließlich gab es da noch drei Frauen, die sich freuten, obwohl sie gar nicht fotografiert hatten: Petra von Sigriz, Gudrun Ferstl und Uta Wirthensohn nahmen für das Mädchenhaus vom Verein „Wildwasser” einen Scheck in Höhe von 445 Euro entgegen. Fünf Euro der Teilnahmegebühr hatte das Fotorun-Team in diesem Jahr nämlich für diese Organisation vorgesehen. Lob für Organisatoren Zum Abschluss zollte Bürgermeister Mayr den beiden Fotorun-Organisatorinnen Monika Rohlmann und Sabine Sykora noch ein Lob: „Ich hatte die Chance hinter die Kulissen zu sehen, was an Überlegung, Organisation und Konzeption dahinter steckt. Die beiden haben das hervorragend gemacht.“ Das Fotorun-Team seinerseits bedankte sich bei den Teilnehmern: „Ihr seid es, die den Fotorun so erfolgreich machen.“ Eine Neuauflage soll es in Kempten übrigens erst wieder in 2014 geben. Und etliche Fotofreunde versprachen schon jetzt: „Dann machen wir auf jeden Fall wieder mit!“

Auch interessant

Meistgelesen

Bezirksmusikfest in Probstried
Bezirksmusikfest in Probstried
Feiern verbindet
Feiern verbindet
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Babys der Woche im Klinikum Kempten
Schüler zeigen Einsatz
Schüler zeigen Einsatz

Kommentare